100 Jahre SPD-Abteilung Bantorf-Hohenbostel werden mit Festakt gefeiert

„Werte, wie Solidarität, Gerechtigkeit und Freiheit sind immer noch aktuell“ / Ehrungen von langjährigen Parteimitgliedern

HOHENBOSTEL (ta). Nach dem 1. Weltkrieg rief vor fast genau 100 Jahren der Sozialdemokrat Philip Scheidemann vom Reichstag die Republik aus. In dieser Zeit des Elends und des Hungers kamen in Bantorf und Hohenbostel die Bergleute zusammen, um ihren Forderungen politisch Gehör zu verschaffen und gründeten die Ortsvereine der SPD. Heute sind die Bördedörfer in einer Abteilung der Partei zusammengefasst. Mit einem Festakt, einem Rückblick in die Geschichte, Ehrungen von langjährigen Mitgliedern und dem gemeinsamen Singen wurde dieses runde Jubiläum im festlichen Rahmen gebührend gefeiert. „Heute sind viele Menschen unzufrieden mit der großen Politik, aber hier vor Ort bemühen wir uns nach wie vor um Bürgernähe und das Lösen lokaler Probleme.“ Und, so der Abteilungsvorsitzende, Peter Messing weiter, es sei zu wünschen, dass die auf der Traditionsfahne der Sozialdemokratie verankerten Werte Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit auch in Zukunft zur starken Einigkeit aufforderten.

Gemeinsam mit dem Musiker Albrecht v. Blanckenburg stand dann das gemeinsame Singen und anschließend die Festrede der SPD-Landtagsabgeordneten, Claudia Schüßler, auf dem Programm. Sie lobte das Erstellen der gelungenen Festschrift und erinnerte daran, dass die SPD schon im Kaiserreich trotz aller Repressalien, wie den Sozialistengesetzen unter Bismarck, eine starke Stimme der Arbeiterschaft und die einzige Partei gewesen sei, die für eine Republik eingetreten sei. Nach dem Elend des 1. Weltkrieges und dem Hunger sei es dann in Folge der Novemberrevolution und der Ausrufung der Republik auch zu den Gründungen der SPD-Ortsvereine vor Ort gekommen. In den Bördedörfern sei die SPD zudem auch nach dem Ende des 2. Weltkrieges lange Zeit stärkste Partei gewesen. Momentan gehe es der Partei nicht gut, gleichzeitig würden sich die Menschen aber auch nach stabilen Verhältnissen sehnen.

„Es liegt eine Menge Arbeit vor uns und wir müssen die Menschen weiterhin für die Politik begeistern“, so Schüßler, die betonte, dass die Werte Solidarität, Gerechtigkeit und Freiheit nicht an Aktualität verloren hätten. Besonderer Höhepunkt des Festaktes war dann die Ehrung von langjährigen Mitgliedern. Ausgezeichnet für ihre Parteitreue wurden Ilse Jordan für 70 Jahre, Hermann Pfingsten und Bruno Bruns für 50 Jahre sowie Olaf Breselge für 25 Jahre Mitgliedschaft. Zu den Gratulanten gehörten neben Schüßler und Messing auch die stellvertretende Bürgermeisterin, Marlene Hunte-Grüne, und SPD-Ortsvereinsvorsitzender Reinhard Dobelmann.

Foto: ta