50 Jahre, 18 Ortsteile, 1 Stadt: Verwaltung präsentiert Kalender mit historischen Ansichten zu großen Entwicklungen

BARSINGHAUSEN (red).

Auch in diesem Jahr hat die Barsinghäuser Stadtverwaltung wieder pünktlich zum Weihnachtsverkauf einen Kalender erstellt. Diesmal aus aktuellem Anlass mit dem Thema „50 Jahre – 18 Ortsteile – 1 Stadt“. Hinter dem Slogan verbirgt sich, dass am 1. März 1974 die Verwaltungs- und Gebietsreform in Niedersachsen abgeschlossen wurde in diesem Zuge die Stadt Barsinghausen mit den vormals selbstständigen umliegenden Gemeinden fusionierte. Dabei entstand das heutige Stadtgebiet Barsinghausens mit seinen 18 Ortsteilen. Dass der technokratische Begriff der Verwaltungs- und Gebietsreform weit mehr als nur ein Verwaltungsakt war, bei der die einst 18 eigenständigen Kommunen im Zeitraum 1968 bis 1974 ihre Selbständigkeit aufgeben haben und Teil einer größeren kommunalen Gemeinschaft mit dem Zentrum in Barsinghausen wurden, versucht der Kalender durch zahlreiche Bilder aufzuzeigen. Große bauliche Veränderungen in den Jahren um 1970 herum schufen gerade in der Kernstadt eine Mittelpunktfunktion und veränderten bis heute nachhaltig deren Gesicht. Vieles hing dabei direkt oder indirekt mit der Neuregelung städtischer Aufgaben und Ziele zusammen: große öffentliche Bauprojekte wie des neuen Schulzentrums „Am Spalterhals“ und das Gruppenklärwerk in Nordgoltern sowie die Schaffung einer zentralen Innenstadt mit städtischem Einkaufsflair und der neuen Fußgängerzone. Auch das Stadtfest Barsinghausen ist ein Kind dieser Zeit, genauso wie manches große Wohn- und Gewerbebauprojekt. All dies versucht der neue Barsinghausen-Kalender in einigen einprägsamen Bildern mit kurzen Texterläuterungen zu vermitteln.

„Lassen Sie sich mit dem Kauf des neuen Stadtkalenders entführen in eine Epoche des Umbruchs und der Umgestaltung und des Aufbruchs“, sagt Barsinghausens Bürgermeister Henning Schünhof. In der Zeit der frühen siebziger Jahre am Deister seien „wesentliche Grundlagen unserer heutigen Stadt gelegt worden“, und der Kalender biete eine einmalige Gelegenheit, noch einmal in diese ganz besondere Phase abzutauchen. „Für viele Barsinghäuserinnen und Barsinghäuser ist damit sicherlich auch eine Reise in ihre Kindheit und Jugendzeitverbunden.“ Der Kalender ist ab sofort wieder zum altbekannten Kaufpreis im Bücherhaus am Thie in Barsinghausen erhältlich.

Bild: Stadt