„Aktiv für Barsinghausen“ will mit Haushaltsanträgen das Ehrenamt und die Qualität der städtischen Dienstleistungen stärken

BARSINGHAUSEN (red/ta).

Die Ratsmitglieder der Wählergemeinschaft „Aktiv für Barsinghausen“ (AFB), Kerstin Beckmann und Klaus-Uwe Eckardt, haben jetzt ihre Anträge für den Doppelhaushalt 2020/21 vorgestellt. Im Kern geht es dabei um die Stärkung des Ehrenamtes in Barsinghausen und eine Erhöhung der Dienstleistungsqualität der Stadt im Sinne der Bürger.

Antrag 1: „Im Haushalt 2020/2021 wird eine Stelle der Vergütungsgruppe E5 für die Sachbearbeitung in der Gremienarbeit geschaffen und finanziert. Die einzustellende Person übernimmt die Protokollführung der Ausschüsse zur Entlastung der Fachdienste.“

Begründung: „Sämtliche Fachdienste sind vom Fachkräftemangel betroffen. Gleichzeitig steigen die Anforderungen durch die Übernahme neuer Aufgaben, die notwendige Beachtung neuer Rechtsvorschriften, die vom Rat forderten Aufgaben in der Öffentlichkeitsarbeit und durch die Reaktivierung von Aufgaben nach der Haushaltskonsolidierung. Es ist nachvollziehbar, dass die Protokollführung der Gremienarbeit angesichts des Aufgabendrucks häufig erst verzögert erledigt werden kann. Im Sinne der konstruktiven Zusammenarbeit im Rahmen der kommunalen Selbstverwaltung und der Transparenz der Öffentlichkeit gegenüber ist eine verlässliche und jederzeit aktuelle Dokumentation von Beratungsabläufen und Ergebnissen jedoch unverzichtbar. Die Stelle soll eingerichtet werden, um die Aufgaben der Protokollführung in den Gremien zu zentralisieren und die Fachdienste zu entlasten. Hierdurch sollen Kapazitäten für die originären fachlichen Aufgaben freigesetzt und die Dienstleitungsqualität der Verwaltung gegenüber Bürgerinnen und Bürgern gesteigert werden.“

Antrag 2: „Im Haushalt 2020/2021 wird eine Stelle der Vergütungsgruppe E5 für die Sachbearbeitung in der Gebäudewirtschaft geschaffen und finanziert.“

Begründung: „Die Gebäudewirtschaft ist in besonderer Weise vom Fachkräftemangel betroffen. Mehrere Stellen im technischen Bereich sind z.Z. unbesetzt und auch perspektivisch schwer zu besetzen, gleichzeitig steigen die Anforderungen um den Sanierungsstau an städtischen Gebäuden sowie den Neubau z.B. von Kindertagesstätten abzuarbeiten. Die Stelle soll eingerichtet werden, um Ingenieure und Techniker in der Auftragsbearbeitung von der reinen Sachbearbeitung zu entlasten. Hierdurch sollen Kapazitäten für die technischen Aufgaben freigesetzt  und der Bau von Schulen, Feuerwehrgerätehäusern etc. beschleunigt werden.“

Antrag 3: „Die im Haushalt 2019 ausgewiesene halbe Stelle für einen Ehrenamtskoordinator/ eine Ehrenamtskoordinatorin wird auf 100% aufgestockt.“

Begründung: „Im Rahmen des Projektes „Unterstützung des ehrenamtlichen Engagements in Barsinghausen“, durch den Sportring und auch durch den Seniorenrat sind sowohl die Besetzung als auch die Vielzahl von Anforderungen benannt worden. Damit einhergehend ist auch die Aufstockung der Stelle im vergangenen Jahr wiederholt gefordert worden. Dem dringenden Bedarf an hauptamtlicher Unterstützung des Ehrenamtes soll Rechnung getragen und die erforderlichen Mittel im Haushalt zur Verfügung gestellt werden.“

Antrag 4: „Im Haushalt 2020/2021 wird eine Stelle einer pädagogischen Fachkraft der Vergütungsgruppe S11b geschaffen und finanziert.“

Begründung: „Durch den Kita-Nothilfeplan und die Schaffung von mehr als 400 zusätzlichen Plätzen sowie der dazu geplanten Einstellung von fast 50 Mitarbeiterinnen / Mitarbeitern wird es im FD Kinderbetreuung zur Steigerung von organisatorischen und Verwaltungsaufgaben z.B. durch Platzvergabe und Betreuung freier Träger kommen. Die pädagogischen Aufgaben wie z.B. Kinderschutzfragen, Qualitätsmanagement, Fachberatung, Einbindung in „Frühe Hilfen“ und Präventionsketten, etc. können dann nicht mehr in der erforderlichen Qualität und im erforderlichen Umfang geleistet werden. Um dies jedoch für die Zukunft zu gewährleisten ist eine zusätzliche pädagogische Fachkraft einzustellen.“

Foto: privat