ASB begrüßt 13 junge Menschen am Zukunftstag in Barsinghausen

Spaß haben und dabei einen Blick hinter die Kulissen werfen

BARSINGHAUSEN (red). Der Arbeiter-Samariter-Bund Regionalverband Leine-Weser (ASB) in Barsinghausen öffnete seine Türen für den Zukunftstag und bot 13 Kindern und Jugendlichen einen Einblick in die spannende Welt einer Hilfs- und Wohlfahrtsorganisation. Mit großem Enthusiasmus nahmen die jungen Teilnehmer unter anderem an einer kleinen Erste-Hilfe-Ausbildung teil. Bereits zum zweiten Mal war Laura (12) beim Zukunftstag des ASB, denn schon bei ihrem letzten Besuch hatte es ihr sehr gut gefallen. „Ich möchte später mal Sanitäterin werden“, erklärt Laura, bevor sie den Ausbildungssaal im ASB-Bahnhof betritt.

Unter Anleitung der erfahrenen ASB-Ausbilderin Beate Habel lernten die Besucher lebensrettende Maßnahmen kennen und konnten praktische Fertigkeiten wie das Anlegen von Verbänden und die stabile Seitenlage erproben. Dabei wurden sie ermutigt, selbst aktiv zu werden und sich im Notfall richtig zu verhalten.

Ein weiteres Highlight des Tages war die Besichtigung des Gebäudes des Regionalverbandes. Die Kinder und Jugendlichen lernten dabei die verschiedenen Abteilungen und ihre Aufgaben kennen. Dabei konnten sie auch erfahren, wie der Arbeiter-Samariter-Bund im Alltag Hilfe leistet und Menschen in Not unterstützt. Besonders faszinierend war für die Teilnehmer die Besichtigung eines Rettungswagens und seiner Ausstattung. Sie erfuhren, wie ein solches Fahrzeug organisiert ist und welche Ausrüstung für den Einsatz bereitsteht. Von der Notfallausrüstung bis zur medizinischen Versorgung konnten die jungen Besucher hautnah erleben, wie Rettungskräfte arbeiten und Leben retten. Als Dankeschön für ihren Einsatz erhielten alle Kinder und Jugendlichen am Ende des Tages eine Präsenttüte mit kleinen Aufmerksamkeiten.

Doch der eigentliche Gewinn des Zukunftstags lag darin, dass die Teilnehmer wertvolle Erfahrungen sammeln konnten und einen Einblick in die wichtige Arbeit des Arbeiter-Samariter-Bundes gewannen. Der Zukunftstag beim ASB-Regionalverband Leine-Weser war somit nicht nur lehrreich, sondern auch ein unvergessliches Erlebnis für alle Beteiligten. Die Kinder und Jugendlichen konnten ihre Begeisterung für Erste Hilfe und das Rettungswesen entdecken und vielleicht sogar den Grundstein für eine zukünftige Karriere in diesem Bereich legen. „Unsere Besucher hatten viel Spaß und durften den ASB auch als eventuellen zukünftigen Arbeitgeber kennenlernen“, so Mareen Gentek vom ASB-Hausnotruf, die den Zukunftstag organisiert hatte.

Fotos & Text: Krüger/ASB