Barsinghäuser Bürgerbüro wird für 150.000 Euro umgebaut und modernisiert

Finanzausschuss stimmt den Plänen zu

BARSINGHAUSEN (red/ta). Der Finanzausschuss hat einem Umbau des Bürgerbüros am Deisterplatz zugestimmt und hierfür Mittel in Höhe von 150.000 Euro frei gemacht. Geplant ist eine Umstrukturierung des Wartebereichs sowie eine Erneuerung der Klimatisierung. Seitens der Vermieterin, der Stadtentwicklungsgesellschaft Barsinghausen, liegt für die baulichen Maßnahmen eine Erlaubnis vor. Die bisherige Gestaltung als offenes Großraumbüro im Bereich der (Einzel-)Arbeitsplätze bleibt grundsätzlich erhalten. Die direkt angrenzenden Einzelbüros (BackOffice, Beratungsdienst) werden in die Klimatisierungs-Planung integriert. Die Abtrennung des Wartebereichs mit Platz für ca. 15 Besucher soll im Eingangsbereich erfolgen. Diese Abtrennung ist mittels Glas-/Akustik-Elementen, einer automatischen Schiebetür als Zugang zu den Arbeitsplätzen und einer Durchreiche im Bereich des jetzigen Info-Tresens geplant. Durch die vom Nutzer benötigte Qualität der Abtrennung in akustischer Hinsicht (Schalldämmmaß zwischen Warte- und Arbeitsplatz-Bereich) erhöht sich der Aufwand für die Klimatisierung und Lüftung. Auch im Wartebereich, in dem sich viele Personen auf relativ wenig Raum entlang der Glasfassade aufhalten, muss krankmachende Zugluft vermieden und gleichzeitig der erforderliche Luftwechsel gewährleistet werden. Dieses gilt natürlich auch für die Arbeitsplätze. Übergangslösungen für den Betrieb während der Bauzeit sind generell plan- und machbar. Daher soll dort jetzt eine zentrale Be- und Entlüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung und Kühlfunktion zum Tragen kommen. Die entsprechende Lüftungsanlage samt Zu- und Abluftschalldämpfer würde dann im Keller an geeigneter Stelle aufgestellt werden, Zu- und Abluftkanäle können durch die Kellerdecke hoch in die Bürgerbüro-Zwischendecke geführt und dort verteilt werden.

Foto: Stadt