Barsinghäuser Turniertanzpaare Brandes und Baars freuen sich über gutes Abschneiden beim Masters-Turnier

BARSINGHAUSEN (red).

Birgit und Uwe Baars und Sabine und Reinhard Brandes nutzten am 25. November eine der letzten Gelegenheiten zu einer Turnierteilnahme im Jahr 2023 und meldeten sich zum Masters III B Turnier des TTC Elmshorn an. Im vereinseigenen Saal sorgte der Veranstalter wieder einmal mit einer guten Organisation, Ausgestaltung und Bewirtung für eine freundliche und familiäre Atmosphäre. Ohne Hektik konnten sich die elf Tanzpaare eintanzen und sich somit auf das Turnier einstimmen. Zur Begrüßung und Vorstellung der Paare durften sich die Tanzsportler ein kleines Marzipan-Glückschwein aus einem Korb aussuchen. Anlass genug, im Turnier metaphorisch so richtig „die Sau rauszulassen“. Für die Vorrunde des Turniers teilte die Turnierleitung die Tanzpaare in zwei Gruppen auf, so dass einmal fünf und anschließend sechs Paare ihr Können unter den strengen Augen einer Wertungsrichterin und vier Wertungsrichter-Kollegen aus dem Bereich Hamburg und Schleswig-Holstein unter Beweis stellen durften.

Sabine und Reinhard kollidierten im allerersten Tanz, dem Langsamen Walzer, mit einem anderen Paar und stürzten. Die beiden tanzten sofort weiter, wobei die Blessur am Knöchel von Sabine zunächst ignoriert werden musste. Der sofort anschließende Tango erfolgte ohne weiteren Zwischenfall, so dass unsere Barsinghäuser Tänzerin vor dem Wiener Walzer die Chance bekam den lädierten Knöchel mit Eisspray zu behandeln. Auch der Slow-Foxtrott und der abschließende Quickstep konnte von unseren beiden Paaren ohne weitere Zwischenfälle absolviert werden.

Was passiert nach einer Vorrunde? Alle warten auf die Ansage des Wertungsgerichts. Wer kommt weiter und für wen ist das Turnier zu Ende? Kurzum, unsere Ehepaare Baars und Brandes hatten sich trotz allem für das Finale qualifiziert. Sechs Paare in der Finalrunde sorgten für ein etwas „kuscheligeres“ Parkettfeeling ohne weitere Kollisionen. In einer offenen Wertung direkt im Anschluss an den jeweiligen Tanz erhielten die Tanzpaare und die begeisterten Zuschauer eine sofortige Rückmeldung über die Beurteilung der erbrachten Leistungen. Nach dem langsamen Walzers fanden sich Baars zwischen dem fünften und sechsten Platz wieder. Brandes wurden zwischen Zwei und Drei verortet. Die Tendenz verfestigte sich. Durch leichte Verschiebungen in der Beurteilung zugunsten anderer Paare landeten Birgit und Uwe Baars schlussendlich auf Platz 6, während Reinhard und Sabine Brandes den dritten Platz und somit eine weitere Platzierung ertanzten.

Zur Siegerehrung wurde jedes Finalrundenpaar mit einer Urkunde und einem Weihnachtsstern im Blumentopf geehrt. Das Siegerpaar aus Hamburg durfte sich zusätzlich über einen Pokal freuen. Fazit: Unsere beiden Turnier-Tanzpaare qualifizierten sich mit ihrer Leistung für die Endrunde. Das hat schon mal einen Applaus verdient. Mit dem dritten Platz von Sabine und Reinhard Brandes kam als „Sahnehäubchen“ noch eine Platzierung (Platz 1 bis 3) hinzu. Für Birgit und Uwe Baars fehlten nur Nuancen für ein noch besseres Ergebnis; aber „So What“, in Endrunden kann alles passieren und die nächste kommt bestimmt. Wir, der TSV Barsinghausen, sind stolz auf euch.

Bericht: Sabine Brandes und Lutz Ahlborn (Pressewart der TSA im TSV Barsinghausen) / Foto: privat