Barsinghausen erhält über 70.000 Euro zur Eindämmung von Corona-Infektionen an den Schulen

Die SPD-Landtagsabgeordnete Claudia Schüßler informiert

BARSINGHAUSEN/NIEDERSACHSEN (red). Eine gute Nachricht für unsere Schulen in Barsinghausen: wie die Landtagsabgeordnete Claudia Schüßler heute aus dem Kultusministerium erfahren hat, erhält die Stadt Barsinghausen vom Land 71.455,00 Euro, um ihre Schulen zur Eindämmung des Infektionsgeschehens zu unterstützen. “Insgesamt investiert die  Landesregierung außerplanmäßig 20 Millionen Euro in den Schutz von Schülerinnen und Schülern, aber natürlich auch in der Schutz der Lehrkräfte, so Schüßler“. Damit können die Städte sowohl Ersatz-Masken für Schülerinnen und Schüler, die ihre Mund-Nasen-Bedeckungen vergessen haben, als auch FFP2-Masken für Lehrkräfte und weitere Schulbeschäftigte, kaufen. Aber auch Visiere als Spuckschutz, Einmalhandschuhe, Einmal-Schutzkleidung, Schutzbrillen, Desinfektionsspender sowie Desinfektionsmittel und mobile Händewaschstationen stehen im Förderkatalog des Kultusministeriums. Darüber hinaus wird in Einzelfällen die Anschaffung oder Anmietung von mobilen Luftfiltergeräten zum vorübergehenden Einsatz in Unterrichtsräumen gefördert, soweit die Räume nur eingeschränkt über die Fenster gelüftet werden können. Die Schulträger können nun in direkter Abstimmung mit den Schulgemeinschaften vor Ort die gewünschten Anschaffungen vornehmen. Besonders vorteilhaft ist, dass der vorzeitige Maßnahmenbeginn und die Sofortüberweisung von 80 Prozent der Gesamtfördersumme realisiert werden können, so die Info der Landtagsabgeordneten. „Ich freue mich sehr, auch als Mitglied des Kultusausschusses im Niedersächsischen Landtages, dass das Kultusministerium schnell 20 Millionen Euro bereitstellt, um das Infektionsgeschehenes an unseren Niedersächsischen Schulen einzudämmen. Dies ist ein Baustein der mit dem Ziel verbunden ist, einen geregelten Schulbetrieb wieder aufzunehmen. Die Schülerinnen und Schüler müssen das Schuljahr erfolgreich beenden können, so SPD- Landtagsabgeordnete Schüßler.

Foto: ta