„Barsinghausen kann auch sauber“

Leserbrief von Simone Berauer zum Thema Müllsammeln

BARSINGHAUSEN (red). „Wir waren dem Aufruf der CDU gefolgt und gestalteten unsere Hunde-Runde heute einmal anders. Dank Inga Behre (CDU) erhielten wir die nötigen Informationen und roten Abfallsäcke. Normaler Weise jogge ich in der Feldmark zwischen Kirchdorf, Eckerde und Langreder. Dieses Mal waren wir mit einem Bollerwagen ausgestattet. Auch wenn ich früher bereits sehr starke Vemüllungen in unserer näheren Umgebung feststellen musste, kann ich heute positiv berichten, dass Barsinghausen auch anders kann. Wir waren doch sehr überrascht, dass recht wenig Müll an den Seiten der Feldwege lag. Besonders allerdings waren uns die achtlos weggeworfenen Taschentücher und die bereits sehr zerfledderten Plastiktüten aufgefallen. Vielleicht können Spaziergänger hier noch etwas  achtsamer sein und ein heruntergefallenes Tuch wieder aufheben, denn diese zersetzen sich nicht so schnell in der Natur. Die durch die Stadt Barsinghausen aufgestellte Sitzbank in der Nähe von Langreder lädt definitiv zum Verweilen in der Natur ein. Schön wäre es, wenn solche Bänke auch wieder am Waldrand zwischen Bärenhöhle und Waldapotheke geplant würden. Dort stehen nur noch Bank-Leichen, die nicht mehr sicher oder gar nicht nutzbar sind. Gerade diese Strecke ist hoch frequentiert von älteren Spaziergängern, die sich sicherlich über eine Sitzmöglichkeit zum Ausruhen freuen würden.“

Fotos: privat

Simone Berauer