Brandanschläge: Staatsanwaltschaft und Stadt setzen Belohnung für Tathinweise aus

BARSINGHAUSEN (red).

Die Staatsanwaltschaft Hannover hat am 24. Juni 2016 eine Belohnung von 2.500 EUR ausgelobt für sachdienliche Hinweise, die zur Aufklärung der Brandanschläge im Januar 2016 auf das in Bau befindliche Flüchtlingswohnheim an der Hannoverschen Straße sowie auf die Dienst-PKWs der Stadtverwaltung beitragen.

Lahmann3.„Die Entscheidung der Staatsanwaltschaft begrüße ich außerordentlich“ äußert Bürgermeister Marc Lahmann seine Zuversicht, dass sich durch die Belohnung neue Zeugen melden. Die Stadt Barsinghausen lobt ebenfalls eine Belohnung in Höhe von 2.500 EUR für Hinweise aus, die zur rechtskräftigen Verurteilung der Täter führen, so dass sich die Belohnung auf 5.000 EUR erhöht. „Wir wollen den Anreiz erhöhen, dass sich Zeugen aus dem Umfeld der Täter melden“ erklärt Bürgermeister Marc Lahmann. „Die Brandanschläge im Januar haben die ganze Stadt Barsinghausen zutiefst erschüttert. Es handelte sich um einen Anschlag auf unsere Demokratie. Daher ist es nur richtig, alle Mittel und Möglichkeiten auszuschöpfen, die zur Aufklärung dieser Taten beitragen.“ Zeugen, die Hinweise zu den Brandanschlägen vom 23.01.2016 oder 28.01.2016 geben können sind aufgerufen, sich an den Kriminaldauerdient Hannover unter der Telefonnummer 0511/109-5555 zu wenden.