„Bullerbachkinder“ sind am Bundesvorlesetag im Rathaus zu Gast

BARSINGHAUSEN (red).

Gemeinsam mit ihrem Betreuer Andreas Niesel sind die „Bullerbachkinder“ bei Bürgermeister Henning Schünhof im Rathaus I zu Gast gewesen. Anlass dafür ist der Bundes-Vorlesetag gewesen. Auf dem Programm stand dabei aber nicht nur eine Geschichte von Astrid Lindgren, sondern auch eine Führung durch die Rathausräumlichkeiten. Wie im Vorjahr hatte Henning Schünhof eine Geschichte von den Kindern aus Bullerbü ausgewählt. Während es damals noch um einen großen Schneesturm ging, verfolgten die Jungen und Mädchen nun, wie Inga, Britta und Lisa die Nacht auf den Heuböden des Bauernhofes verbringen und von ihren Freunden Ole, Lasse und Bosse so manchen gruseligen Streich gespielt bekommen. Trotz der unheimlichen Scherze sind sich die drei Mädchen am Ende der Geschichte sicher, dass es gar keine Gespenster gibt – erst Recht nicht, wenn man statt auf dem Heuboden wieder im eigenen Bett liegt. Zum Dank für den Besuch im Rathaus und das Vorlesen aus dem Kinderbuch-Klassiker gab es für Bürgermeister Henning Schünhof wieder selbst gemalte Bilder der Gruppe.

Die „Bullerbachkinder“ sind eine Natur- und Umweltgruppe für Schulkinder aus Barsinghausen, die sich regelmäßig im Wald am Naturfreundehaus treffen. In diesem Jahr feiert sie ihr 20-jähriges Bestehen. Zu den Aktivitäten gehören unter anderem Exkursionen in den Deister, Ausflüge zu Einrichtungen wie dem Wasser-Erlebnis-Park bei Steinhude und Wanderungen sowie Aktionen zu unterschiedlichen Themen. Weitere Informationen zu den „Bullerbachkindern“ gibt es im Internet unter www.bullerbachkinder.de.

Foto: Stadt