CC & Co präsentiert das Theaterstück “Kunst” vor ausverkauftem Haus

Das Publikum war vollauf begeistert

BARSINGHAUSEN (red). Mit dem Theaterstück „Kunst“, das Calenberger Coutour & Co. am vergangenen Sonntag ins Theater am Spalterhals holte, gelang dem Verein wieder ein Glücksgriff. Nein, es ging nicht um die berühmte Frage „Ist das Kunst, oder kann das weg?“, sondern um die Frage, was ein Bild mit drei Freunden macht. Da kauft Serge (Luc Feit) ein weißes Bild mit weißen Streifen für 200.000 Franc. Marc (Leonhard Lansink) kann das nicht fassen und zweifelt am Verstand seines Freundes. Yvan (Heinrich Schafmeister), der Dritte im Bunde, soll vermitteln, zeigt sich aber relativ gleichgültig, was das Bild betrifft und hat ganz andere Sorgen. Ihn plagen Probleme mit seiner bevorstehenden Hochzeit. Diese bringen ihn so in Rage, dass er sich vor der Pause des Stückes alles von der Seele redet, mit seinen Schuhen telefoniert und komplett die Kontrolle über sich verliert. Heinrich Schafmeister zündet hier ein regelrechtes Feuerwerk schauspielerischer Kunst. Mehr und mehr rückt die Frage in den Vordergrund, welches Bild sich jeder der drei Freunde von den anderen gemacht hat und das nun durch das weiße Kunstwerk gehörig ins Wanken gerät. Yasmina Reza präsentiert in ihrem Stück einen feinen, tiefgründigen Humor vor dem Abgrund einer menschlichen Katastrophe. Den drei Darstellern gelingt es, diese Gratwanderung mit einer spielerischen Leichtigkeit zu meistern. Ob das weiße Bild nun Kunst ist oder nicht, bleibt dahingestellt. Die darstellerische Leistung der drei Schauspieler war es auf jeden Fall. Das nächste Theaterstück „Die unsichtbare Hand“ präsentiert Calenberger Coultour & Co. dann am 2. März 2019, wieder im Theater am Spalterhals.

Foto und Copyright: Jürgen Frahm