Dartskull-Teams fahren Siege und eine Niederlage ein

BARSINGHAUSEN (red).

Das A-Team hatte es am Samstag zu Hause mit dem Tabellenletzten, dem DC No Mercy Gronau B, zu tun. Tobi Tessmer und Sara Schliemann sorgten mit ihren 3:0 Erfolgen für einen perfekten Start. Stefan Sydow musste sein Spiel glatt mit 0:3 abgeben. Am Board nebenan stellte Tobias Stichtenoth den alten Abstand im Decider wieder her. Ebenfalls in den Decider ging es für Tobias Tessmer und Stefan Sydow im Doppel. Nach hartem Kampf hatten die beiden Dartskulls das bessere Ende für sich. Nach der Niederlage von Tobi Stichtenoth und Luca Bolluck ging es mit einer 4:2 Führung in die Halbzeit. Die nächsten Einzel spielten wieder Tobias Tessmer und Sara Schliemann. Während Sara bei ihrem 3:1 Erfolg keine Mühe hatte fand Tobias überhaupt nicht in sein Spiel und zog folgerichtig mit 0:3 den kürzeren. Tobias Stichtenoth und Stefan Sydow traten nun für die letzten Einzel des Abends an die Oches. Tobias sicherte mit seinem sicheren 3:0 Erfolg schon mal das Unentschieden. Stefan konnte die erste Chance auf den Sieg nicht nutzen und und unterlag mit 1:3. Ein Sieg im Doppel musste also noch her um beide Punkte am Deister zu behalten. Sara Schliemann und Tobias Tessmer unterlagen überraschend deutlich mit 0:3. Tobias Stichtenoth und Luca Bolluck machten es am Board nebenan besser und sorgten mit einem glatten 3:0 für die Entscheidung. 7:5 (23:21) gegen einen aufopferungsvoll kämpfenden Gast aus Gronau. Tobias Stichtenoth gelang ein 180er Maximum und Sara Schliemann spielte ein 116er Highfinish. Auf Seiten von No Mercy gelang Stefan ebenfalls eine 180.

Das B-Team hattenach der Fahrt zum Ligaprimus, den Flying Owls Hörsum A, eine weite Reise hinter sich. Nach kurzem Warmspielen und einer netten Begrüßung ging es mit den beiden Einzeln von Mitja Gustorf und Pascal Seliger auch direkt ins Spiel. Gegen bärenstarke Gegner zogen beide mit 1:3 den kürzeren. Nach Fabian Reinerts sicherem 3:0 Erfolg sah es für Keanu Gustorf am Nebenboard nicht gut aus. Sein Gegner spielte stark und war schnell mit 2:0 in Führung. Keanu steckte nicht auf und kämpfte sich in den Decider. Hier zog er seinem Gegner direkt zum Start mit einer hohen Aufnahme den Zahn und brachte das Spiel nach Hause. Für die Doppel gab es eine Umstellung. Keanu Gustorf und Mitja Gustorf probierten sich nach längerer Zeit mal wieder gemeinsam im Doppel. Pascal Seliger und Fabian Reinert bildeten das zweite Duo. Trotz gutem Spiel hatten Keanu und Mitja ihren starken Gegnern nicht genug entgegenzusetzen und mussten mit 0:3 abgeben. Auch für Pascal und Fabian sah es nicht gut aus. Wie schon Keanu zuvor im Einzel lagen sie mit 0:2 zurück. Doch auch hier zeigten die Dartskulls Moral und Kampfgeist und kämpften sich über den Decider zum Sieg. 3:3 zur Halbzeit. Nach kurzer Stärkung mit Bockwurst und Krakauer standen die nächsten Einzel an. Pascal Seliger und Fabian Reinert hatten es mit den beiden Topspielern der Owls zu tun. Pascal musste sein Spiel mit 1:3 abgeben. Fabian hatte die Chance auf das 3:1, scheiterte aber am Bulls Eye. Eben jenes Bulls Eye traf er dann nach dem 2:2 Ausgleich beim ausbullen zum Decider. Die gut funktionierende T19 sicherte ihm den Sieg und sorgte für das 4:4.
Die letzten Einzel spielten Keanu Gustorf und Mitja Gustorf. Mitja holte mit dem 3:0 den fünften Punkt und Keanu siegte nach Rückstand mit 3:1. 6:4 beim Tabellenführer – einen Punkt sicher! Jetzt ging es darum den Punkt im Doppel zu vergolden. Mitja Gustorf und Keanu Gustorf spielten bei ihrer 1:3 Niederlage wieder stark, der Gegner war aber einfach besser. Pascal Seliger und Fabian Reinert waren heute im Doppel allerdings nicht zu schlagen. Die Gegner verlangten ihnen alles ab, den 3:1 Sieg konnten sie aber nicht verhindern. Ein knapper aber nicht unverdienter Sieg für die Dartskulls. Fabian Reinert konnte beide Einzel und beide Doppel gewinnen. Mitja Gustorf gelang eine 180 und Dirk Reimann auf Seiten der Hörsumer gelang ein 160er Highscore. „Der Sieg für die Dartskulls ist am Ende verdient weil sie konsequent die Doppel getroffen haben. Insgesamt ist es erst unsere zweite Heimniederlage seit bestehen.“ so der Kapitän der Flying Owls. „Wenn man bedenkt das wir zur Halbzeit eigentlich auch 1:5 hinten liegen können ist dieser Erfolg natürlich herausragend. Jeder im Team hat heute seinen Teil zum Erfolg beigetragen!“ resümiert Fabian Reinert nach dem Spiel.

Das C-Team der Dartskulls erwischte am Sonntag einen gebrauchten Tag und unterlag ohne ihren punktbesten Spieler Andreas Henties dem Team der Neustädter Rübendarter B deutlich mit 2:10 (16:31). Einzig Christiane Grote und Dirk Meißner konnten einen Sieg im Einzel verbuchen. Karsten gelang auf Seiten der Rübendarter ein 74er Bullfinish. Trotz der deutlichen Niederlage war es ein netter Dartnachmittag mit sympathischen Gästen. Jetzt heißt es Mund abputzen und es nächsten Sonntag im Heimspiel gegen die Shakespeare Dartists F besser machen!

Foto: privat