“Das Thema Armutsgefährdung ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen”

SoVD-Demo vor dem Landtag

REGION (red). Immer mehr Menschen in Niedersachsen sind von Armut bedroht – viele von ihnen wissen es allerdings nicht. Um für dieses Thema zu sensibilisieren, hat der Sozialverband Deutschland (SoVD) in Niedersachsen die Kampagne „Wie groß ist dein Armutsschatten?“ gestartet. Vorläufiger Höhepunkt der Kampagne ist eine Demonstration vor dem Niedersächsischen Landtag am 11. November von 11 bis 12 Uhr – selbstverständlich unter Einhaltung der geltenden Hygiene- und Sicherheitsbestimmungen. Bei dieser Gelegenheit sucht Niedersachsens größter Sozialverband das Gespräch mit Landtagsabgeordneten und übergibt seine Forderungen an die niedersächsische Sozialministerin Dr. Carola Reimann. Das Thema Armutsgefährdung ist mittlerweile in der Mitte der Gesellschaft angekommen – mit der SoVD-Kampagne soll es verstärkt in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt und der nötige Druck auf die Politik aufgebaut werden. Denn: Es muss etwas passieren, Politikerinnen und Politiker müssen endlich handeln. „Gerade jetzt zeigt sich die Dringlichkeit unserer Kampagne besonders deutlich, weil das Thema Armut infolge der Corona-Pandemie viel mehr Menschen betrifft“, erläutert Bernhard Sackarendt, Landesvorsitzender des SoVD in Niedersachsen. Zentraler Bestandteil der Kampagne sind verschiedene Armutsbiografien, die die Brisanz der Lage verdeutlichen. Verkörpert werden diese durch lebensgroße rote Figuren, die als Hingucker auch vor dem Landtag dabei sein werden. Mehr Informationen zu der Kampagne gibt es unter www.armutsschatten.de.

Bild: SoVD