Das Wisentgehege Springe feiert Mittsommernachtsfest

Im Wildpark ist nur in dieser Nacht wild campen unterm Sternenhimmel erlaubt

SPRINGE (red). Beim Mittsommernachtsfest darf am Sonnabend, 22. Juni, wild im Wisentgehege Springe gecampt werden. Das Programm für den längsten Tag des Jahres kann sich sehen lassen: Zwei Hütevorführungen, eine Fledermauswanderung mit dem NABU, sowie ein Fackelumzug zu später Stunde sind geplant. Dem schließt sich eine Feuershow auf dem Falkenhof an. Lagerfeuer knistern bereits ab dem Nachmittag. Es duftet nach Stockbrot und Bratwurst. Dazu heulen die Wölfe ganz nah und Eulen rufen in der Nacht. Wildnis pur ist in dieser Nacht angesagt. Für Essen und Trinken sorgt der Förderverein Freunde des Wisentgeheges. Dort gibt es auch den Teig für das Stockbrotbraten am Lagerfeuer. Grillen und sonstige Selbstversorgung ist erlaubt.

Die Teilnehmerzahl an dem Mittsommerfest ist unbegrenzt, weswegen Anmeldungen auch nicht nötig sind. Zudem gelten die regulären Eintrittspreise. Die Kasse des Wisentgeheges ist am Samstag bis 20 Uhr geöffnet. Zum Übernachten im Wisentgehege sind ausschließlich Zelte zugelassen, keine Wohnwagen und Wohnmobile. Nachtruhe ist ab 24 Uhr. Duschen sind nicht vorhanden. Am Morgen danach bietet das Café Wild ein Frühstücksbuffet an.

Eine Outdoor-Ausstellung mit Cartoons von Uli Stein mit Schmunzeleffekt: Auf dem fünf Kilometer langen Rundweg sind 60 großformatige Cartoons von Uli Stein unter dem Motto „Tierisch frecher Humor“ zu sehen. Die freche Maus gibt sich ein Stelldichein mit Bär, Geier, Biber und anderen Artgenossen.

Fotos: Hennig / Wisentgehege