„Deisterwiesel“ und „Waldentdecker“ erleben einen richtig schönen Tag mit der Präventionsbühne der Polizei

BARSINGHAUSEN (red).

Die Kinder des Waldkindergartens Deisterwiesel haben einen schönen Tag mit den Kindern der Waldentdecker aus Bad Nenndorf verbracht. Los ging es morgens bei kühlem und nassem Wetter mit fast 30 Kindern mit einem gemeinsamen Morgenkreis beim Naturfreundehaus. Aber die Waldkinder, in diesem Jahr schon an den einen oder anderen Regentropfen gewöhnt, brachten sich trotzdem mit Liedern rund um das Thema Blumen in Frühlingsstimmung. Dann ging es auf Entdecker-Tour, denn Kinder und Erzieher hatten abgestimmt, zu einer spannenden Schlucht bei Hohenbostel zu wandern. Unterwegs konnte man den Frühling entdecken. Überall blühte es am Wegesrand und kleine Käfer und viele Schnecken krabbelten über mutige Kinderhände. Die frischen, grünen Blätter brachten etwas Farbe in den doch etwas grauen Waldmorgen. Bei Hohenbostel machte die Gruppe dann erst einmal Halt, um sich zu stärken. Gemeinsam picknickten alle auf Baumstämmen und hörten eine Frühstücksgeschichte von Blumenfeen, die immer gut auf die Natur und die Blumen aufpassen. Frisch gestärkt und mit vollem Bauch ging es dann zur so genannten „Teufelsschlucht“.

Ein beachtlich steiler Berg lag vor den Kindern, aber keiner ließ sich entmutigen und so wurde fleißig geklettert. Ein Seil erleichterte den kleinen Bergsteigern den Auf – und Abstieg und Todesmutige rutschten auch in Rekordgeschwindigkeit den steilen Berg auf dem Po hinab in die Tiefe. Für dann etwas geschaffte Bergsteiger wartete noch eine kleine Überraschung. Die Kinder sammelten Erde und formten hieraus Samenkugeln. Diese wurden vorsichtig in selbst bemalten Tütchen gesammelt. So kann nun jeder einmal als Blumenfee oder Blumenelf im Einsatz sein und für viele neue Blüten sorgen.

Im Anschluss ging es dann zurück ins Bullerbachtal. Während die jüngeren Kinder abgeholt wurden, hatten die älteren Deisterwiesel und Waldentdecker noch ein spannendes Date. Die Präventionspuppenbühne der Polizei besuchte die Kinder am Bauwagen. Zwei nette Polizisten – natürlich zur Freude der Kinder in Uniform – hatten spannende Geschichten im Gepäck. Kindgerecht kamen Themen, wie: „Was tue ich, wenn ich große Sorgen und Ängste habe?“ oder: „Gehe ich einfach mit Fremden mit?“, zur Sprache. Später war ein beeindruckendes „STOPP“ auf dem Gelände der Deisterwiesel nicht zu überhören. Die Kinder hatten viel Spaß, den Erzählungen der sehr ansprechend und lustig gespielten Handpuppen zu folgen. Sie haben sicherlich den einen oder anderen guten Tipp und mehr Selbstbewusstsein mit nach Hause genommen. In der Hoffnung, dass sie nie in so schwierige, bedrohliche Situationen geraten werden und wenn doch, besser dafür gerüstet sind, ging ein schöner Waldtag zu Ende. Vielen Dank an die Präventionspuppenbühne der Polizei, die dieses schwierige Thema so einfühlsam den Kindern, Eltern und Großeltern nähergebracht hat.

Foto: Waldkindergarten