“Der große Weihnachtsknall” bringt Ben Krüger den Sieg beim KGS-Vorlesewettbewerb

BARSINGHAUSEN (red).

Mittlerweile eine lange Tradition an der Goetheschule hat der Vorlesewettbewerb, der auch dieses Jahr in der Bibliothek stattfand. Die Aufregung bei den zwölf Schülerinnen und Schülern des 6. Jahrgangs, die die klasseninternen Vorentscheide gewonnen hatten und damit ihre Klasse vertraten, war zunächst natürlich sehr groß, wich aber bald der Freude am Vorlesen. In der ersten Runde lasen die Teilnehmer aus einem selbstgewählten Buch, in der zweiten Runde mussten sie sich einem unbekannten Text stellen. Dabei achtete die Jury nicht nur auf die Lesetechnik, sondern auch auf Betonung und Interpretation. Die Jury setzte sich aus Vertreterinnen der Lehrerschaft, der Elternschaft und der Schülerschaft zusammen. Besonders freuten sich die Wettbewerbsteilnehmer darüber, dass zudem mit Frau Bildau und Frau Sauer die ehemaligen Bibliothekarinnen der Goetheschule ebenfalls der Jury angehörten. Bei ihrer Aufgabe machten die Teilnehmer es der Jury nicht einfach, denn alle Schülerinnen und Schüler lasen sowohl den selbstausgewählten Text als auch den Fremdtext auf einem sehr hohen Niveau. Am Ende setzte sich Ben Krüger aus der Klasse 6 Bühne durch, der sich – passend zum Datum – in der ersten Runde das Buch „Der große Weihnachtsknall“ von Andreas Schlüter ausgesucht hatte. Als Preis erhielt er ein Buchgeschenk, das das Bücherhaus am Thie spendete. Ben wird die Goetheschule beim Regionalwettbewerb vertreten. Den zweiten Platz belegte Vittorio Squaldini aus der Klasse 6 Forscher, den dritten Platz Lilly Blaschke aus der Klasse 6 Europa. Beide bekamen als Anerkennung für ihre Leistung einen Buchgutschein, den der Förderverein gestiftet hatte. Alle anderen Teilnehmer erhielten eine Urkunde und einen Schokoladennikolaus. Bundesweit lesen jedes Jahr etwa 600000 Schülerinnen und Schüler der 6. Klassen beim Vorlesewettbewerb um die Wette. Beim Vorlesewettbewerb handelt es sich um einen der größten Schulwettbewerbe Deutschlands, der seit Jahrzehnten dazu beiträgt, die große Bedeutung des Vorlesens für die Entwicklung der Lesekompetenz in den Fokus zu rücken und den Spaß am Vorlesen zu propagieren.

Foto: privat