Die große Bibliothek am Schulzentrum überzeugt nach erfolgter Sanierung durch ihre Gestaltung und Zweckdienlichkeit

Die Baukosten belaufen sich auf rund 200.000 Euro

BARSINGHAUSEN (ta). Noch vor den Sommerferien musste die große Bibliothek im Schulzentrum am Spalterhals wegen der Anforderungen an den Brandschutz und zu Sanierungszwecken geschlossen werden. Bei einer Überprüfung der Decken war festgestellt worden, dass diese mit nicht zulässigen Setzblozen befestigt waren. In die Jahre gekommen waren aber auch die Boden- und Wandbelege, “so dass wir uns entschieden haben, die Bibliothek insgesamt zu modernisieren”, sagt die zuständige Objektmanagerin der städtischen Gebäudewirtschaft, Sabrina Jose. Zu den durchgeführten Arbeiten zählten die Installierung von Akustikdecken, eine farbliche Neugestaltung der Wände, die Entfernung von Lüftungsleitungen, der Einzug einer zusätzlichen Brandschutzwand im Zeitschriftenraum, die teilweise Neumöbilierung der Bibliothek, die Etablierung eines hygienischen Linoleumbodenbelags und von LED-Beleuchtung, die Verlegung von Netzwerkkabeln, die Anpassung der Alarmanlage sowie die brandschutz-technische Abtrennung der Bibliothek zu den umgebenden Bereichen. Die Sanierung hat insgesamt rund 200.000 Euro gekostet und wurde am 26. November abgeschlossen. Die Einrichtung, die von städtischen Bibliothekarinnen betreut wird, steht rund 1400 Schülern des Hannah-Arendt-Gymnasiums und der Lisa-Tetzner-Oberschule zur Verfügung und bietet zirka 16.000 Medien, darunter Sachbücher und Belletristik. Lob für die gelungene Sanierung gab es von Bürgermeister Marc Lahmann und HAG-Schulleiterin Silvia Bethe. Seit der Wiedereröffnung werde die Bibliothek von den Schülern sehr gut angenommen, noch folgen solle die Etablierung von neuen Medien, wie Laptops und Tabeltts, so Bethe. Im kommenden Jahr soll dann noch ein einheitliches Bibliotheksprogramm für alle städtischen Büchereien eingeführt werden, das die Recherche und Bestellungen erleichtern soll. An allen Standorten umfasst der Bestand rund 50.000 Medien.

Foto: ta