Die Stadt warnt vor Abzocke mit vermeintlichen Werbeanzeigen

BARSINGHAUSEN (red).

„Bei uns häufen sich die Anfragen von Firmen, Vereinen und anderen Institutionen, die von einer vermeintlichen Werbefirma angeschrieben oder angerufen werden. Die Anrufer oder Verfasser der Briefe und E-Mails geben sich als Mitarbeiter eines Verlages mit dem Namen BMV Design aus, der im Auftrag der Stadtverwaltung Broschüren erstellt“, sagt Stadtsprecher Denny Foth. Tatsächlich plane die Stadt derzeit jedoch keine Auflage spezieller Themenhefte. „Es handelt sich nach unserer Erkenntnis um eine Betrugsmasche“, so der Stadtsprecher weiter. Den Recherchen der Stadt zufolge existiert ein Unternehmen mit dem Namen BMV Design gar nicht. „Im Internet gibt es allerdings mehrere Hinweise und Kommentare, dass es sich bei dem vermeintlichen Verlag um Abzocker handelt“, erklärt Denny Foth. Die Kosten für die angebliche zu schaltenden Anzeigen belaufen sich dem Vertragsformular zufolge auf mehrere Hundert Euro. „Auf den ersten Blick vermitteln die Unterlagen einen seriösen Eindruck, erst bei genauerem Hinschauen fällt auf, dass keinerlei Angaben zu der vermeintlichen Werbefirma aufgeführt sind“, ergänzt der Stadtsprecher. „Es fehlen unter anderem die Adresse des vermeintlichen Verlages sowie Hinweise auf Ansprechpartner, Geschäftsführer und ein vollständiger Verweis auf den Auszug aus dem Handelsregister.“ In der Vergangenheit hatte die Stadt mehrfach mit Unternehmen zusammengearbeitet, die im Auftrag der Verwaltung Broschüren zu den Themen Senioren, Kinder und Bauen herausgegeben hatten. „Unsere Partner haben spezielle Legitimationsschreiben erhalten, die sie den potenziellen Kunden vorlegen konnten. Ich empfehle bei Zweifeln, sich solche Schreiben von den Verlagen oder Werbefirmen vorlegen zu lassen“, sagt der Stadtsprecher. „Zudem können sich Unternehmen, Vereine und Verbände auch bei uns melden und sich bestätigen lassen, dass wir mit dem jeweiligen Unternehmen zusammenarbeiten“, so Denny Foth weiter.

Foto: ta