Diskussionsabend in der Krawatte: Gelungene – nicht gelungene Transformation der Wirtschaft und Gesellschaft

Die Veranstaltung findet statt am 23. Januar um 18 Uhr

BARSINGHAUSEN (red). Für den 23. Januar, 18 Uhr, wird zu einer Diskussionsveranstaltung mit Swantje Michaelsen, MdB Bündnis 90/Die Grünen, Dr. Matthias Miersch, MdB SPD, Henning Schünhof, Bürgermeister, Sascha Dudzik, 1. Bevollmächtigter der IG Metall Hannover und der Moderatorin Dr. Petra Köster von der Kooperationsstelle Hochschulen & Gewerkschaften in die Krawatte eingeladen. Inspiriert von der laufenden Fotoausstellung „Dann war auf einmal Schluss“ zur Schließung eines traditionsreichen Werks in Barsinghausen geht es in der Veranstaltung um die Frage, wie die oft zitierte Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft gelingen kann und was Politik auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene dafür tun kann und muss. Der Ersatz fossiler Energieträger vor dem Hintergrund der Klimakrise betrifft viele Bereiche: Energieproduktion (erneuerbare Energien), Verkehr (Elektromotor) und Mobilität, Industrie (Bergbau, Raffinerien, Automobilindustrie, etc.) und Privatbereich (Strom, Heizung), die transformiert werden müssen. Die Folgen nicht gelungener Transformation zu tragen, haben immer die Kolleginnen und Kollegen in den Betrieben und die Kommunen, denen Steuereinnahmen und Kaufkraft abhanden kommen, wenn Betriebe geschlossen werden. Damit ist der Themenkreis umrissen, um den es in dieser Veranstaltung gehen wird. Es laden ein: DGB Barsinghausen in Kooperation mit Basche erneuerbar, der Kooperationsstelle Hochschulen & Gewerkschaften und ARBEIT UND LEBEN Niedersachsen.

Plakat: Krawatte