Ein Rauchmelder und zwei Ölspuren halten die Feuerwehren auf Trapp

Einsatzkräfte aus Barsinghausen, Kirchdorf und Egestorf waren im Einsatz

BARSINGHAUSEN/EGESTORF (red). Zu einem „ausgelösten Rauchwarnmelder“ wurde heute die Feuerwehr Barsinghausen in die Hans-Böckler Straße alarmiert. Von außen konnte kein Rauch oder Ähnliches festgestellt werden. Da die Bewohner nicht zu Hause waren, wurde der Zugang durch ein Badezimmer Fenster im Erdgeschoss verschafft. Hierfür wurde spezielles Fenteröffnungswerkzeug verwendet, um so wenig Schaden wie möglich anzurichten. Danach stieg ein Trupp unter Atemschutz in die Wohnung zur Kontrolle ein. Der ausgelöste Melder wurde im Kinderzimmer vorgefunden.Die Ursache dafür konnte nicht festgestellt werden.

Kurz nachdem die Kameraden wieder im Gerätehaus eingerückt waren und die Gerätschaften wieder einsatzbereit machten, kam über die Regionsleitstelle per Telefon die Info über eine längere Ölspur. Diese ging über den Egestorfer Kirchweg, Langenkamp-, Hinterkamp-, Hannoversche bis in die Göbelstraße. Zur Unterstützung wurde die Ortswehr Kirchdorf hinzu alarmiert. Das Abstreuen der bis zu zehn Zentimeter breiten Spur dauerte von 10:20 bis 12 Uhr. Eingesetzt waren hier neun Kräfte mit einem Fahrzeug aus Kirchdorf, 15 Kameraden mit drei Fahrzeugen aus Barsinghausen und die Polizei.

Ebenfalls zu einer Ölspur wurde die Feuerwehr Egestorf um 14:31 Uhr alarmiert.