Elsa Thönebe wird für 65 Jahre im DRK-Goltern mit einer Ehrennadel ausgezeichnet

213 Blutspender in einem Jahr / Rückblick auf das Jubiläumsjahr / Ehrung von 50-jährigen Mitgliedschaften / Kontaktbeamter Stefan Klaus informiert über “Enkeltrick”

Elsa Thönebe (sitzend) ist bereits seit 65 Jahren Mitglied und wurde hierfür gebührend geehrt.

GROßGOLTERN (ta). Die Ehrungen von mehreren Jubilarinnen stellten bei der gestrigen Hauptversammlung vom DRK-Ortsverein Goltern die feierlichen Höhepunkte dar. Ausgezeichnet mit Urkunden und Nadeln wurden Elsa Thönebe für 65 Jahre sowie die Vorsitzende, Gitta Gäfke, Brigitte Voges und Karin Holz für jeweils 50 Jahre Mitgliedschaft. In ihrem Bericht blickte Gäfke auch auf die Feierlichkeiten zum 80-jährigen Bestehen des Ortsvereins und auf 50 Jahre Blutspende zurück. Damit zusammenhängend wurden im vergangenen Juli auch noch fünf Holzbänke in den Ortsteilen der ehemaligen Gemeinde Goltern aufgestellt, die man bei der Barsinghäuser Beschäftigungsinitiative in Auftrag gegeben hatte. Zu den vier regulären Blutspendeterminen und der beliebten “Currywurst-Spende” konnte man insgesamt 213 Spender begrüßen. Die nächste Blutspende in diesem Jahr findet am 27. März von 16.30 bis 19.30 Uhr in der Albert-Schweitzer-Grundschule statt. Gitta Gäfke rief außerdem die zahlreichen Aktivitäten in 2019 sowie die regelmäßigen Treffen der einzelnen Gruppen in Erinnerung. Die Kinder aus Barsinghausens ukrainischer Partnerstadt Kovel konnten vom DRK wieder mit Kleidung versorgt werden, außerdem hatte man in Kooperation mit den Ortsfeuerwehren ein abwechslungsreiches Zelt-Wochenende im Freibad Goltern für die Gäste organisiert. Anschließend an den Bericht musste die Versammlung dann noch über die Genehmigung einer neuen Satzung für den Ortsverein abstimmen. Momentan gehören dem DRK-Goltern 282 Mitglieder an, vor einem Jahr lag man noch über der 300er Marke. Abgerundet wurde die Veranstaltung durch einen informativen Bericht des polizeilichen Kontaktbeamten, Oberkommissar Stefan Klaus, in dem dieser vor den Machenschaften von falschen Polizisten und vor dem “Enkeltrick” eindringlich warnte.

Foto: ta