Familienzentrum bei Petrus bekommt mit der neuen Koordinatorin Stefanie Schöffmann neuen Schwung

Unter anderem sollen ein Mehrgenerationen-Café, eine Lesegruppe für Grundschüler sowie eine Krabbelgruppe etabliert werden

Pastorin Kristin Köhler (li.) und Superintendentin Antje Marklein vom Kirchenkreis (re.) freuen sich, dass mit Stefanie Schöffmann eine neue Koordinatorin für das Familienzentrum gefunden werden konnte.

BARSINGHAUSEN (ta). Das 2009 gegründete Familienzentrum der Petrusgemeinde ist eines der Kernstücke der Kirche am Langenäcker. Nachdem die Stelle der Koordinatorin seit einigen Jahren nicht besetzt war, konnte hier seit Januar Stefanie Schöffmann gewonnen werden, wobei die Finanzierung der zehn Wochenstunden vom Kirchenkreis Ronnenberg übernommen wird. Schöffmann ist ausgebildete Sporttherapeutin, im VSV Hohenbostel aktiv und wohnt als dreifache Mutter sei 2016 in Barsinghausen. Ihre anvisierten Ziele bei Petrus beschrieb sie so: “Wir wollen ein Mehrgenerationen-Café aufbauen, einen Leseklub für Grundschüler etablieren, verstärkt Familien mit Kindern bis zwölf Jahren ansprechen, gemeinsam Kochen und eine Krabbelgruppe ins Leben rufen.” Dazu sollen lokale Kooperationspartner kontaktiert, der Austausch zwischen den Generationen gestärkt und der soziale Raum in der Umgebung in den Blick genommen werden. Zum Vernetzen gehöre auch, zeitnah eine Facebookseite für das Familienzentrum zu etablieren, kündigte Schöffmann an. Insgesamt wolle man an die Arbeit der Petruskrippe anknüpfen, Eltern noch stärker unterstützen und so die familienorientierten Angebote weiter voranbringen. Superintendentin Antje Marklein betonte, die Besetzung der vakanten Stelle entspreche einem Beschluss des Kirchenkreises Ronnenberg, wonach im Kreis drei Familienzentren – möglichst in sozialen Brennpunkten – finanziell gefördert werden sollten. Das Konzept basiere auf drei Säulen: der Sozialraum, die Krippe und das Familienzentrum. Ziel sei es, das Leben von Kindern zu bereichern, so Marklein. Eine feste Kooperationspartnerin hat Stefanie Schöffmann schon mit der Adolf-Grimme-Grundschule gefunden.

Foto: ta