Gemeinschaftsprojekt von Stadt und FZB: Betreuungspaten entlasten Eltern und Alleinerziehende

Unter dem Motto “Groß und Klein – keiner allein” können sich Interessierte im Freiwilligenzentrum Barsinghausen melden

V.li.: FZB-Koordinator Hartmut Jamm, Bürgermeister Marc Lahmann und Fachdienstleiter René Beck hoffen, dass sich viele interessierte Betreuungspaten melden.

BARSINGHAUSEN (red/ta). Im Rahmen des Barsinghäuser Netzwerk Frühe Hilfen entwickelt die Stadt Barsinghausen in Zusammenarbeit mit dem Freiwilligen Zentrum Barsinghausen (FZB) ein niederschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern von 1 bis 6 Jahren. Das Projekt „Groß und Klein – keiner allein“ vermittelt vitale Menschen zwischen 20 Jahren und älter als „Betreuungspaten“ an alleinerziehende Elternteile und Familien von Kindern im Alter von 1 bis 6 Jahren. Die „Betreuungspaten“ entlasten durch ihren Einsatz die Eltern außerhalb der Kindergarten- beziehungsweise Schulzeiten und bei Erkrankung des Kindes oder der Eltern. „Eltern, die sich gelegentlich liebevolle Unterstützung bei der Kinderbetreuung wünschen, können diese durch das Projekt „Groß und Klein – keiner allein“ erhalten“, so der Koordinator des Netzwerks Frühe Hilfen Rene Beck. Angedacht seien zum Beispiel Besuche auf Spielplätzen.  „So können die Eltern ihren Bedarf von Erholungszeit, Überbrückungen von Betreuungslücken oder Einhaltung von Terminen durch eine kurzzeitige Betreuungspatenschaft stillen und sind gut aufgestellt, um den Erziehungsalltag zu meistern“, so Beck weiter. Beck teilt zum Hintergrund des Projektes mit, dass der Bedarf eines solchen Angebots in Barsinghausen groß sei, da vermehrt Eltern ein solches Angebot erfragt hätten und Barsinghausen eine Kommune sei, deren Anteil an Alleinerziehenden im Regionsvergleich hoch sei. Besonders freut er sich über die Kooperation mit dem Barsinghäuser Freiwilligenzentrum, das die organisatorische Umsetzung des Angebots übernimmt. Hartmut Jamm, Koordinator vom FZB, bekräftigt die Aussage und ist ebenfalls über die Zusammenarbeit erfreut, da ein ähnliches Projekt schon einmal geplant war. „Das Projekt ist gut vorbereitet und durchdacht, jetzt gilt es freiwillige Betreuungspaten für dieses Projekt zu gewinnen und auf ihre Aufgabe vorzubereiten“, so Jamm. Jeder Erwachsene der mindestens 20 Jahre alt ist und gerne mit Familien und Kindern arbeiten möchte, kann sich bei im Freiwilligenzentrum in der Marktstraße 33 ofer telefonisch unter 05105 – 6610399 in den Öffnungszeiten von Montag bis Freitag, 10 bis 13 Uhr, über das Angebot informieren und seine Hilfe anbieten. Der Startschuss des Angebots soll Ende des Jahres erfolgen. Information wird es auch in Form von Flyern sowie auf den Internetseiten der Stadt Barsinghausen und des Freiwilligenzentrums geben.

Foto: ta