Grünen-Antrag: Mittagsessenkosten in Kinderbetreuungseinrichtungen sollen komplett von der Stadt übernommen werden

BARSINGHAUSEN (red/ta). 

Die Ratsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen hat einen Antrag zur Entlastung von Eltern bei den Kosten für das Mittagsessen in allen Kinderbetreuungseinrichtungen eingebracht. Dazu teilt der Fraktionsvorsitzende, Christian Röver, mit: “Die Kosten für die Mittagsverpflegung in städtischen Einrichtungen sollen ab dem 1. Januar 2022 den Eltern nicht mehr in Rechnung gestellt, sondern von der Stadt Barsinghausen getragen werden. Die Verwaltung wird beauftragt, rechtzeitig vor Verabschiedung des kommenden Haushalts bis zum 1. November 2021 einen schriftlichen Vorschlag zu unterbreiten, wie zukünftig auch für Kinder, die in nicht städtischen Einrichtungen betreut werden, die anfallenden Kosten für des Mittagessen seitens der Stadt übernommen werden können und den Ratsgremien zur Entscheidung vorzulegen.“

Begründung:Sozialpolitisch ist eine finanzielle Entlastung der Familien längst überfällig. Unabhängig von der Frage der Kostenübernahme hierfür – die zwischen Bund-Ländern und/oder Kommunen umstritten ist – wäre eine völlige Beitragsfreiheit für den Besuch von Kindertagesstätten, Krippen pp. erstrebenswert und angesichts der Bedeutung von Kindern für die Gesellschaft nur sinnvoll. Die Übernahme der anfallenden Kosten für Mittagsverpflegung durch die Stadt wäre ein erster Schritt in diese Richtung. Barsinghausen würde hiermit zeigen, dass das Thema Familienfreundlichkeit nicht nur „in aller Munde“ ist, sondern in unserer Stadt auch durch konkrete (familienentlastende) Maßnahmen „angepackt“ bzw. umgesetzt wird. In Folge diese Beschlusses sind die entsprechenden Gebühren anzupassen.”