Holzdiebe im Saupark werden auf frischer Tat ertappt

SPRINGE (red).

Seit wenigen Wochen lagert Holz auf dem Holzlagerplatz der Niedersächsischen Landesforsten, zwischen Springe und Eldagsen, an der L461. Ein großer Berg kleingehackten Holzes wird aber nach und nach kleiner, denn einige reisen mit Schubkarren und großen Kübeln an, um sich wie selbstverständlich an dem Holz zu bedienen. Die Polizei ertappte dabei Holzdiebe auf frischer Tat, der Besitzer des Holzes möchte nun eine Strafanzeige stellen. Das Holz stammt aus Durchfrostungen im Frühjahr und Pflegeschnitte am Wanderparkplatz des Jagdschlosses in Springe. Es wurde geerntet und mit einem großen Schredder klein gehackt. Um das Holz bis zum Abtransport zu lagern, wurde es auf den Holzlagerplatz Nagelskamp an der L461 transportiert. Dort liegt es nun und wird in den nächsten Wochen vom Käufer abtransportiert. Doch die Masse des Hackschnitzelhaufens wird geringer. Denn das Holz, welches als Energieholz geerntet und gekauft wurde, wird schlichtweg von etlichen Gartenbesitzern entwendet. Sowohl die Mitarbeiter des Forstamtes Saupark, als auch die Polizei, haben bereits die Holzdiebe auf frischer Tat ertappt und teilweise uneinsichtige Reaktionen ernten dürfen. Dirk Meyer, Dezernent des Forstamtes hat ebenfalls ein wenig Holz vor der illegalen Entwendung bewahren können: „Das Holz wurde vom Unternehmer geerntet und mit der Maschine vermessen, anschließend wurde die Maschine nach dieser Menge bezahlt. Doch wenn Summe X der Masse, welche die Maschine geerntet hat mit der Summe, welche im Werk nach dem Abtransport ankommt, nicht mehr übereinstimmt, dann entsteht eine finanzielle Lücke, die keiner füllen möchte. Die Summen, über die wir hier reden sind, gering, doch auch ein Brötchen beim Bäcker kostet nur 30 Cent und wir bezahlen es“. Als Bodengrund für den Garten möchten die Langfinger das Holz nutzen. Der Gedanke, dass das Holz aussieht, als wäre es übrig und dass das Verhältnis eines Eimers oder einer Schubkarre voll Material, gar nicht ins Gewicht fällt, leitet die verständnislosen Diebe. Die Polizei stellte am 08.04. einen Mann, der gleich mit einem Anhänger anreiste, um seinem Wunsch nach kostenlosem Holz nachzugehen. Mit der Springer Polizei hat er jedoch nicht gerechnet. Diese stellte ihn und verhinderte den Diebstahl.  Der Besitzer des Holzes stellt nun Strafanzeige gegen den Mann und zeigt so ganz klar, dass solch ein Verhalten nicht geduldet wird. „Hackschnitzel für den Garten oder Rindenmulch ist nicht teuer im Baumarkt oder Gartencenter zu erhalten. Gerade jetzt, wo der Einzelhandel extreme Zeiten durchlebt wäre ein wenig Unterstützung durch den legalen Weg des Kaufens eine gute Maßnahme für die Anbieter. Hier bei uns im Forstamt gibt es allerdings solches Holz in kleineren Mengen nicht zu kaufen und schon gar nicht zu stehlen“, erklärt Christian Boele-Keimer, Forstamtsleiter des Forstamtes Saupark.

Foto: Niedersächsische Landesforsten