“Ihre Arbeit ist unverzichtbar und vermittelt Hoffnung, Mut und Zuversicht”

Die Selbsthilfegruppe für Suchtgefährdete und Suchtkranke, die Gruppe 77, feierte heute mit vielen Gästen ihr 40-jähriges Bestehen

Die Vereinsvorsitzende, Ingrid Zimmermann, freut sich, auch den ehemaligen Fußballprofi, Ulli Borowka, im Zechensaal begrüßen zu können.

BARSINGHAUSEN (ta). Die Gruppe 77 leistet in Barsinghausen und Umgebung seit 40 Jahren Hilfe zur Selbsthilfe für Suchtgefährdete und Suchtkranke. Zum runden Geburtstag des Vereins konnte die Vorsitzende, Ingrid Zimmermann, viele der 183 Mitglieder, Vertreter von befreundeten Selbsthilfegruppen und vom Paritätischen Wohlfahrtsverband, die stellvertretende Bürgermeisterin, Marlene Hunte-Grüne, Gäste von der Partnergruppe aus Wurzen, Angela Freimann von der Suchtberatungsstelle Barsinghausen, und den ehemaligen Fußballprofi von Werder Bremen, Ulli Borowka, im Zechensaal begrüßen. Auf dem Programm standen ein Arbeitstreffen der überregionalen freien Selbsthilfegruppen, ein Vortrag zum Thema Familie und Sucht des Diplom-Sozialpädagogen, Bernd Bohle, sowie eine Lesung von Ulli Borowka, der aus seinem autobiografischen Buch “Volle Pulle” vortrug.

Zimmermann erinnerte daran, dass sich die Gruppe 77 vor 40 Jahren in Kooperation mit städtischen Sozialarbeitern zunächst im Rathaus getroffen hatte und dankte ausdrücklich für die Unterstützung seitens der Stadt und den vielen Spendern. Marlene Hunte-Grüne lobte den Verein für die geleistete, wertvolle Arbeit. Leider sei Alkohol immer noch in der Werbung allgegenwärtig. Als unverzichtbar bezeichnete die Leiterin der Suchtberatungsstelle Barsinghausen, Angela Freimann, die Gruppe 77: “Sie vermitteln Hoffnung, Mut und Zuversicht.” Lob gab es auch vom Paritätischen Wohlfahrtsverband. Hervorgehoben wurden das langjährige persönliche Engagement sowie die gute Vernetzung mit Ärzten und Klinken. Zudem überreichte ein Vertreter von der Wurzener Gruppe einen Pokal an Ingrid Zimmermann. Umrahmt wurde die gut besuchte Feier von Live-Musik, einem italienischen Büffet und der Möglichkeit, in das Besucherbergwerk einfahren zu können. Ihr Domizil hat die Gruppe 77 seit mehreren Jahren in der Osterstraße 18, wo sich auch die verschiedenen Selbsthilfegruppen treffen. Erreichbar ist die Gruppe unter Telefon 05105 – 2500 oder per E-Mail an info@gruppe77.de.

Foto:ta