Im Dorfcafé am Dienstag schlemmen und klönen

ECKERDE (gk).

Vor zehn Jahren wurde das Dorfcafé in der alten Schule gegründet. Backfreudige Bewohner richteten die ehemalige Lehrerwohnung gemütlich ein. Auch der Garten wurde hergerichtet. Als der Belag in der Marktstraße erneuert wurde, dienten die alten Backsteine hervorragend für eine Befestigung im Eingangsbereich des Gebäudes – natürlich in Eigenregie angelegt. Die gut funktionierende Dorfgemeinschaft zeigte sich auch in der Zahl der Stammkunden, die dienstags zum Schlemmen kamen. Stets war das leckere Angebot ausreichend. War der Andrang unvorhersehbar groß, schafft es Roswitha Müller stets noch einen watteweichen Blechkuchen vor Ort zu backen. Bis „Corona“ kam und die Idylle beendete.

Vom Frühling bis zum Herbst kann der Park des Ritterguts Eckerde 1 kostenlos besichtigt werden. Der stellvertretende Ortsbrandmeister, Wolfgang Pardey, bildete ein Team, um den Besuchern einen appetitlichen Abschluss ihres Ausflugs nach Eckerde bieten zu können. Auch wenn das Gut für dieses Jahr nicht mehr zur „Offenen Pforte“ einlädt, wird das Angebot beibehalten. An den Sonntagen 5. November und 4. Dezember ist das Café ab 13 Uhr geöffnet.

Das Dorfcafé, das vom Verein Heimattag Eckerde betrieben wird, öffnet von 15 bis 18 Uhr, jeweils am dritten Dienstag im Monat. Also am 18. Oktober, 15. November und 20. Dezember in der Hoffnung, dass wegen „Corona“ das Angebot nicht wieder geändert werden muss. Im übrigen gibt es keine Rechnung für den Verzehr der Köstlichkeiten; jedoch bittet der Verein um eine Spende.

 

Fotos (ab 2012): Gerheide Knüttel