Initiativen gegen Motorradlärm kündigen Demonstration beim Landtag an

REGION (red).

Die Vereinigte Arbeitsgemeinschaften gegen Motorradlärm im Weserbergland und die Initiativen gegen Motorradlärm (Landkreis Osnabrück) teilen mit: „Auch in diesem Jahr hat die Motorradsaison bereits wieder unüberhörbar begonnen – und damit die Leidenszeit für viele lärmgeplagte Anwohner an den belasteten Strecken. Wir Initiativen gegen Motorradlärm möchten darauf aufmerksam machen, dass dieses Dauerthema, das für viele Betroffene inzwischen oft zum elementaren Problem geworden ist, in den verschiedenen Regionen in Niedersachsen weiterhin größtenteils ungelöst ist. Auf lokaler Ebene alleine kann es auch nicht gelöst werden: es bedarf nicht nur der Unterstützung, sondern eines Tätigwerdens der Landespolitik, um überfällige Lösungen gegen den Lärm zu ermöglichen. Zum Tag gegen den Lärm, der in diesem Jahr am Mittwoch, 27. April, international begangen wird, veranstalten wir um 10 Uhr eine Demonstration gegen Motorradlärm vor dem Landtag in Hannover. Ziel ist, noch in dieser Saison kurzfristig echte Verbesserungen für die vielen lärmbelasteten Anwohner in den betroffenen Regionen herbeizuführen. Körperliche Unversehrtheit ist ein Grundrecht, das inzwischen durch den ausufernden Lärm aus dem Zusammenwirken von mangelhaftem Zulassungsverfahren, verbesserten technischen Möglichkeiten der Manipulation und der Unmöglichkeit wirksamer Kontrollen tausendfach verletzt wird. Die Landespolitik darf dem im Sinne ihrer Bürger nicht weiter tatenlos zusehen.“

Foto: ta