Junge Menschen aus Deutschland und Belarus engagieren sich in der Ökostation für die Umwelt

Eingeladen wird zur Teilnahme an dem Projekt “Erinnerung, Verantwortung, Zukunft – MEET UP! Youth for Partnership”

GROßGOLTERN (red). Hinter dieser allgemeinen Formulierung verbirgt sich die solidarische Zusammenarbeit mit Menschen aus Belarus, die sich um die sozialen und ökologischen Fragen ihres Landes kümmern und die in einer staatsunabhängigen Jugendorganisation arbeiten. Die Partnerschaft mit der Ökostation besteht seit 1998. In ca. fünf digitalen Begegnungen und in eigenständigen Kurz-Seminaren tragen wir gemeinsam Erkenntnisse und Probleme aus dem jeweiligen Alltag und der natürlichen Umgebung  zusammen. Wegen der politischen Verfolgungen und der Grenzschließung können die Begegnungen nicht hier oder dort direkt stattfinden. Der Ablauf sieht vor, dass sich noch im August die Teilnehmenden kennenlernen und ihre Themenwünsche vortragen. Im September findet dann bezogen auf diese Themenwünsche ein vierstündiger Workshop mit Trainer mit dem Thema „Lokale ökologische Probleme und Vorgänge, die das Leben beeinflussen“ statt. Im Oktober sind „Wasser“ und „Müll“ die Oberthemen, die – ebenfalls mit Unterstützung von Fachleuten – in zwei vierstündigen Seminaren bearbeitet werden. Ende November und Mitte Dezember werden dann in zwei Terminen die Ergebnisse der Zusammenarbeit für eine Veröffentlichung in geeigneter Weise vorbereitet. Die Sitzungssprache ist Englisch. Kosten für die Seminare etc. werden von der Bundesstiftung übernommen. Teilnehmen können Interessierte zwischen 16 und 35 Jahren. Die Leitung dieses Projektes und die Zusammenarbeit mit der Bundesstiftung liegt in den Händen der Ökostation. Nähere Informationen sind zu erhalten durch eine Anfrage an die Ökostation: oekostation@deister-vorland.de. Am Mittwoch, 11.August, treffen sich Interessierte um 18 Uhr in der Ökostation, Müllerweg 8, in Barsinghausen-Großgoltern.

Archivfoto: Ökostation