Kindertagespflegekräfte in Barsinghausen sollen mehr verdienen

Der Rat spricht sich zudem einstimmig für die Etablierung eines Fußgängerüberwegs an der Wilhelm-Heß-Straße aus

BARSINGHAUSEN (ta). In der gestrigen Ratssitzung wurde darüber informiert, dass der Verwaltungsausschuss grünes Licht für den Bebauungsplan für das ehemalige Kaiserhofgelände gegeben hat. Hier sollen ein Seniorenpflegeheim und ein Ärztehaus entstehen (Deister Echo berichtete). Schon im kommenden Jahr könnte mit dem Bau begonnen werden.

IMG_4442Einstimmig abgesegnet durch die Ratsparteien wurden:

– der erste Nachtragshaushalt für 2014

– die Anhebung der Entgelte für Kindertagespflegekräfte, was der Stadt rund 100.000 Euro kosten wird

– das Vorhaben an der Wilhelm-Heß-Straße einen Fußgängerüberweg zu etablieren. Hierzu soll die Verwaltung nun Kontakt zur Landesstraßenverkehrsbehörde aufnehmen, weil es sich um eine Landesstraße handelt.

IMG_3771Bei zwei Enthaltungen wurde auch dem Antrag von SPD und Bündnis 90/Die Grünen zugestimmt, der Geschwindigkeitskontrollen mittels mobiler Messgeräte an der Wilhelm-Heß-Straße vorsieht.

Einmütige Zustimmung gab es auch bei der Entlastung des Verwaltungsrates der Stadtsparkasse für das Geschäftsjahr 2013. SSK-Direktor Reinhard Meyer hatte zuvor den Bilanzgewinn des Geld- und Kredithauses mit 431.000 Euro beziffert. Aufgrund der Vorgaben für den Bankensektor zur Bildung von mehr Eigenkapital, solle der Gewinn vordringlich zur Stärkung der eigenen Rücklagen dienen. Ziel bleibe weiterhin, die Kunden vor Ort mit Finanzdienstleistungen zu versorgen, so Meyer. In der aktuellen Stunde brachte FDP-Fraktionsvorsitzender Bernhard Klockow die steigenden Zahlen von Flüchtlingen und das Problem der Quotenzuweisung zur Sprache. Auch in 2015 werde wohl kaum mit einem Rückgang der Asylbewerberzahlen zu rechnen sein, somit müsse auch in Barsinghausen zusätzlicher Wohnraum gefunden werden. Ob das Land hierfür allerdings höhere finanzielle Mittel zur Verfügung stelle, sei unklar. Vor diesem Hintergrund schlug Klockow eine fraktionsübergreifende Arbeitsgruppe vor, um Lösungen zu finden. Auch der Standort für das geplante Flüchtlingsheim an der Hannoverschen Straße müsse noch einmal überdacht werden, so Klockow. CDU-Fraktionsvorsitzender Roland Zieseniß und Kerstin Beckmann von Aktiv für Barsinghausen wollen hingegen an dem vorgesehenen Standort festhalten. Auch Peter Messing, SPD-Fraktionsvorsitzender, sprach sich für den städtischen Parkplatz unterhalb von „Klein Basche“ als Standort aus. Die Etablierung eines Skaterparcours auf der selben Fläche scheide somit aus, so Messing.

 

Foto: ta