Kirchdorfer Schützen feilen an der Zielgenauigkeit

KIRCHDORF (red).

Die große Hoffnung auf einen tollen Start ins Schießsportjahr 2021 hat sich leider nicht erfüllt. Dennoch haben die Mitglieder vom Schützenverein Kirchdorf nicht die Hände in den Schoß gelegt. Der vom Kreisschützenverband (KSV) ausgeschriebene Rundenwettkampf (RWK) mit dem Luftgewehr sollte bis zum 31. März abgeschlossen sein. Wenige Tage zuvor kam dann das Aus vom KSV. Unsere Mitglieder (23 waren an den Start gegangen – 22 haben bis zum Schluss durchgehalten) waren froh darüber, unter Beachtung der Hygienebestimmungen schießen zu können. Beste Einzelschützin Freihand wurde Christine Pancherz mit 1.928,7 Ring. Es folgten Kathrin Wohlfahrt mit 1.717,8 Ring und Veronika Sieverding mit 1.696,2 Ring. Es schossen weitere vier Schützen Freihand. Hier wurden 200 Schuss abgegeben. Bei den Auflageschützen hatte Karl-Heinz Lapossa die ruhigste Hand. Er erzielte 1.556,8 Ring. Weitere tolle Ergebnisse hatten Heinz-Werner Hinrichs mit 1.522,7 Ring, Michael Wohlfahrt 1.516,4 Ring und Simone Laske 1.513,7 Ring. Hier wurden 150 Schuss abgegeben. Beim KSV werden diese Ergebnisse mangels Interesse leider nicht erscheinen. Ab dem 1. April läuft jetzt der RWK Kleinkaliber. Alle Wettbewerbe beinhalten 150 Schuss. Hier treten vier Schützenschwestern und -brüder im Liegendkampf an und ebenfalls 4 Mitglieder mit dem Sportgewehr (kniend, liegend und stehend freihändig). Weitere 12 Mitglieder schießen aufgelegt. Dieser RWK ist mangels Beteiligung vom KSV nicht ausgeschrieben worden, sodass Kirchdorf wieder einen rein internen Wettbewerb durchführt. Alle Teilnehmer haben für insgesamt fünf Durchgänge bis Ende September Zeit. Sobald eine Möglichkeit dafür besteht, wird nach Abstimmung mit dem Sportamt der Stadt Barsinghausen eine Siegerehrung stattfinden.

Foto: privat