Lärmmindernde Sanierungsmaßnahmen von Landestraßen im Stadtgebiet: Bürgermeister Marc Lahmann und Landtagsabgeordneter Max Matthiesen appellieren an das Wirtschaftsministerium

Insbesondere an der Landestraße 392 in Groß Munzel bestehe dringender Handlungsbedarf

In einem Schreiben an Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies fordern Bürgermeister Marc Lahmann und Landtagsabgeordneter Max Matthiesen, dass im Sinne der Anwohner zügig lärmmindernde Sanierungsmaßnahmen auf Landestraßen im Barsinghäuser Stadtgebiet durchgeführt werden mögen. Insbesondere im Fall der L392 bestehe dringender Handlungsbedarf. Es folgt das komplette Anschreiben an das Ministerium:

“Sehr geehrter Herr Minister Lies,
die Stadt Barsinghausen hat bereits im Jahr 2013 den Endbericht zum Lärmaktionsplan (LAP) gemäß Bundestagsbeschluss des Gesetzes zur „Umsetzung der EG-Richtlinie 2002/49/EG über die Bewer-tung und Bekämpfung von Umgebungslärm“ (sog. Umgebungslärmrichtlinie) für Hauptverkehrsstra-ßen oberhalb definierter Verkehrsbelastungen aufgestellt. Im Ergebnis der Untersuchungen musste festgestellt werden, dass sämtliche mit Überschreitungen der zulässigen Grenzwerte betroffene Stra-ßenabschnitte nicht in der Straßenbaulastträgerschaft der Stadt liegen. Die im LAP ermittelten zahl-reichen Überschreitungen an Landes- und Bundesstraßen basieren auf dem bekannten Verfahren aufgrund der sogenannten „Durchschnittlichen Täglichen Verkehrsmengen“ (DTV). Dabei werden Werte besonderer Ereignisse, wie z.B. Sperrungen auf Autobahnen, Umleitungsstrecken und Staus nicht berücksichtigt. Treten diese Ereignisse jedoch häufig und lang anhaltend auf, entsteht eine dras-tische Steigerung der Belastung für die Anwohner bis hin zur Überlastung. Diesen Zustand müssen wir leider für die Ortsdurchfahrt (OD) L392 Groß Munzel beklagen. Aufgrund immer wiederkehrender Baumaßnahmen, Unfälle und Stauzeiten auf der A2 zwischen Anschlussstelle (AS) Bad Nenndorf und AS Wunstorf Kohlenfeld, beide Anschlussstellen tragen im Übrigen noch nicht einmal den Namen der betroffenen Kommune Barsinghausen, erfolgt eine Verlagerung des Umleitungs- und Verdrängungs-verkehrs auf die Strecke L392 und B65. Die an diesen zahlreichen Tagen für die Anwohner entste-hende Belastung aus Lärm, Abgasen und unsicheren Verkehrszuständen ist untragbar und verviel-facht durch einen katastrophalen bautechnischen Zustand der OD die schon im LAP erkannte Zahl von 118 Betroffenen. Allein die aktuell vorhandenen Verkehrsbelastungen unter Berücksichtigung des schlechten Straßenzustandes führen zu Überschreitungen der zulässigen Immissionsgrenzwerte von 70 dBA tags und 60 dBA nachts die dauerhaft Gesundheitsgefährdungen auslösen können. Darüber hinaus ist die Erweiterung der A2 von AS Bad Nenndorf bis AS Hannover- Herrenhausen auf acht Fahrstreifen trotz drastisch steigender Schwerverkehrsbelastungen nur im weiteren Bedarf des Fernstraßenausbaugesetzes 2016 enthalten. Somit wird bis 2030 gemäß Prognose BVWP auch eine erhebliche Verlagerung auf die Ausweichstrecken (L 392 und B 65) durch Steigerung der Stauzahlen und erforderlichen Unterhaltungsmaßnahmen auf der BAB A2 folgen. Anders als der Bund stellt das Land Niedersachsen keine Mittel für die sogenannte Lärmsanierung zur Verfügung. Gemäß „Statistik des Lärmschutzes an Bundesstraßen 2015“ wurden hier in Nieder-sachsen 1,2 Mio. € an Bundesfernstraßen verausgabt (vergleichsweise zu NRW mit 25,8 Mio. € und Bayern 13,4 Mio. € wenig).
Der aktuelle mangelhafte Straßenzustand hat bereits zur Reduktion der zulässigen Geschwindigkeit auf 30 km/h in der OD L392 Groß Munzel geführt. Eine adäquate zeitnahe Sanierung der gesamten OD konnte bisher vom NLStbV nicht in Aussicht gestellt werden. Unter Berücksichtigung der o.g. Fakten sollte aber doch bitte an den zahlreichen betroffenen innerört-lichen Landesstraßen (in unserem Stadtgebiet auch L391 OD Barsinghausen, Hohenbostel, Kirchdorf, Egestorf) eine Lärmminderung durch bautechnisch mittlerweile dem Stand der Technik (siehe Texte Umwelt Bundesamt 20/2014) entsprechende lärmtechnisch optimierte Bauweisen (AC D LOA und SMA LA) erfolgen, die eine Pegelminderung von bis zu 4 dBA erzeugen! Die betroffenen Bürger unserer Stadt können hier sicherlich nicht auf die offizielle Normungsauswei-sung dieser Daten in der Überarbeitung der RLS 90 warten. Hier ist eine Vorbildwirkung des Landes erforderlich. Die Region Hannover hat uns z.B. für die Sanierung der OD K241 Groß Goltern bereits den Einsatz eines SMA LA zugesagt. Bitte nehmen Sie hier Ihre Verantwortung wahr und erzeugen zeitnah mit einer lärmoptimierten De-ckensanierung in der gesamten OD L392 Groß Munzel wieder sichere und gesunde Lebensverhält-nisse!”