“Landringhäuser Plattfüße” präsentieren ihr neues Logo

Auch nach 7000 gefahrenen Kilometern haben die Millennium-Pedalisten immer wieder neue Ideen

LANDRINGHAUSEN (red). Weil Knie und Gelenke nicht mehr so richtig wollten und so mancher Rücken schmerzte, orientierten sich die ehemaligen Volleyballer der „Sportfreunde“ neu. Die Jahrtausendwende veränderte die Zielsetzung: altersnahe Aktivitäten mit Freude am Neuen sollten fortan dominieren. Nicht dem Leben mehr Tage geben, sondern den Tagen mehr „er“Leben. Entdeckungsfreude per Pedal-Power hieß es deshalb ab 2003 für die „Plattfüße“, deren Name für abgefahrene und kaputte Fahrradreifen steht. Natürlich freuen sich inzwischen 16 Pedalisten aus Landringhausen über jeden Rückenwind im Calenberger Land, zumal sich bei den wöchentlichen Touren in der hiesigen Region die teilnehmenden Lebensjahre auf 1.219 addieren. Günther Hartmann sorgt für ein ausgeklügeltes Wegesystem, das Fahrten in der Gruppe erleichtert und Geselligkeits-Treffpunkte anzusteuern weiß. Die Pedalritter hatten deshalb auch bei der jüngsten Zusammenkunft ein besonderes Eckdatum zu feiern: seit dem Start nach der Jahrtausendwende wurden inzwischen rund 7.000 gefahrene km gelistet – also von Nord nach Süd einmal quer durch Europa. Die Gesamtstrecke entspricht dem Europaweg E 1 vom Nordkap (Norwegen) bis Salerno (Italien/Sizilien). Darüber hinaus gibt es noch etwas, was diesen agilen Seniorenkreis auszeichnet: die jährliche gute Tat zum Dorfwohl und für die Dorfgemeinschaft. Das jüngste Projekt „die neue Dorfmitte“ gegenüber der Kirche rund um den Bouleplatz wurde im letzten Herbst mit begeisterten Dorfbewohnern eingeweiht. Sportheim, Friedhof, neue Dorfmitte usw. ließen bisher für Planung, Organisation und Realisierung von allen knapp 1.000 Mannstunden einbringen. Martin Horch, einer der beiden Chefplaner, meint entspannt: „Die Tausender-Marke schaffen wir locker in den nächsten Monaten“. Neben dem eigens für diese gesellige und tatkräftige Runde von Martin Berger geschaffenen Lied „Plattfüße werden wir genannt“, das kürzlich stimmgewaltig Premiere feierte, wird diese Gemeinschaft künftig auch äußerlich auszumachen sein: auf T- und Sweat-Shirts prangt auf der Brust das neues Logo „ Landringhäuser Plattfüße – Gutes tun für sich und andere!“. Auf dem Rücken dann die Listung der Anschubkräfte: „Geselligkeit. Gesundheit. Genuss. Gemeinschaft & Gemeinwohl“.

Foto: privat