Modulare Grundlagenausbildung: Neue Einsatzkräfte für die Feuerwehr

BARSINGHAUSEN/GROß MUNZEL (red).

Einige Neuerungen gab es bei der Ausbildung der Stadtfeuerwehr Barsinghausen. Vom 3. April bis zum 4. Mai hat das Team der Stadtausbildung um Lehrgangsleiter Michael Borchers 36 neue Einsatzkräfte für die Stadtfeuerwehr Barsinghausen geschult. War es früher die Grundausbildung und die Truppmannausbildung, ist es heute die Modulare Grundlagenausbildung. Ziel dieser Ausbildung ist die selbstständige Wahrnehmung der Aufgaben innerhalb eines Trupps, im Brand- und Hilfeleistungseinsatz. Der theoretische Teil fand im Feuerwehrhaus Barsinghausen statt. Hier wurden die Grundlagen der Feuerwehr, Unfallverhütung, Verbrennen und Löschen, Fahrzeug- und Gerätekunde und Gefahren der Einsatzstelle vermittelt. Der praktische Teil fand erstmal dezentral, im Löschbezirk Munzel, an der dortigen Grundschule statt.
Hier ging es um den Löscheinsatz in verschiedenen Varianten, das Aufstellen von Leitern und das Ausleuchten einer Einsatzstelle. Um den Umgang mit Strahlrohren zu üben, stellte die Volkswagen Group Services GmbH ihr Außengelände, im Gewerbegebiet Groß Munzel, zur Verfügung. Auch bei der Verpflegung an den Praxistagen gab es eine Neuerung. Die Ortsfeuerwehren des Löschbezirks Munzel verpflegten die Teilnehmer mit belegten Brötchen, Pizza, Burger mit Pommes und Chili. Mit dem Abschluss dieser Ausbildung haben die Teilnehmer die Qualifikationsstufe Einsatzfähigkeit erreicht und dürfen an der Seite von erfahrenen Feuerwehrleuten, an Einsätzen teilnehmen.
Zum Lehrgangsabschluss bedankte sich der stellvertretende Stadtbrandmeister Phillip Prinzler, im Namen von Feuerwehrführung und der Stadtverwaltung bei allen Teilnehmern, dass sie sich ehrenamtlich in der Feuerwehr engagieren. Er wünschte ihnen viel Spaß und Erfolg, auf ihrem weiteren Weg. Nach Übergabe der Teilnahmebescheinigungen wurden Teilnehmer, Ausbilder und Gäste vom Küchenwagen der Regionsfeuerwehrbereitschaft 2 verpflegt. Ein paar Zahlen von diesem Jahr: 36 Teilnehmer im Alter zwischen 16 und 59 Jahren. 2 Teilnehmer aus den 1960er und 7 aus den 1980er Jahrgängen. 15 der 36 Teilnehmer sind als Quereinsteiger zur Feuerwehr gekommen.
Fotos: Stadtfeuerwehr