NABU zieht erste Bilanz zum Gartentelefon

Vielzahl von Naturschutzanfragen zu ganz unterschiedlichen Gartenthemen

REGION/NIEDERSACHSEN (red). „Wir sind erstaunt, welche Bandbreite an Garten- und Naturthemen uns aus allen Teilen Niedersachsens erreichen“, freut sich Rüdiger Wohlers. Der NABU-Mitarbeiter, der selbst Jahrzehnte lang als Regionalgeschäftsführer des Naturschutzbundes unzählige Fragen von Naturinteressierten beantwortet hat, sieht in dieser neuen, zentralen Hotline, die montags bis freitags von 9 bis 14 Uhr erreicht werden kann, ein dringend benötigtes Angebot für die Breite der Bevölkerung zwischen Borkum und Oberharz. „Es bildet sich im Spektrum der Fragen genau das an Inhalten ab, was auch unsere NABU-Regionalgeschäftsstellen, Naturschutzzentren und Ortsgruppen erreicht: der praktische Naturschutz!“

Das Thema Nisthilfen spielt eine ebenso große Rolle wie das aktuelle Brutgeschehen im Garten. Wohlers nennt dafür Beispiele: „Vom aus dem Nest gefallenen Vogel bis zur Frage, ob es auch speziellere Nistkästen, etwa für Greifvögel und Eulen gibt. Erstaunlich oft taucht das Thema Gartenteiche auf, ebenso die Frage, was konkret für Insekten im Garten getan werden kann.“ Auch gefundene Jungtiere spielen eine Rolle, die an eine Pflegestation weitervermittelt werden. „Die anrufenden Naturinteressierten waren durch die Bank froh, eine zentrale Hotline vorzufinden, unter der sie ihre Fragen rund um Garten und Natur stellen und in vielen Fällen auch Materialien erhalten konnten!“, so Wohlers. Da die Regionalgeschäftsstellen und Zentren des NABU oft an der Auslastungsgrenze stehen, was die Vielzahl der täglichen Anfragen betrifft, wirbt der NABU Niedersachsen dafür, das Angebot des NABU-Gartentelefons zu nutzen: „Wir sind Ihr Draht zur Natur!“, sagt Rüdiger Wohlers. Über das NABU-Gartentelefon können zu vielfältigen Themen aus Tier- und Pflanzenwelt Fragen gestellt werden, erreichbar unter Tel.: 0511 91105-0 (montags bis freitags, jeweils von 9 bis 14 Uhr).

Fotos: Melanie von Orlow / Thomas Dröse