Natur- und Ausdauerfreunde meistern die 40. Ausgabe der Harzquerung

BARSINGHAUSEN/HARZ (red).

Wernigerode-Benneckenstein-Nordhausen so lautete die Streckenführung zur 40. Harzquerung des Wernigeroder Ski-Klub als Ausrichter. Entweder 51 km Von Wernigerode nach Nordhausen, oder 25 km ebenfalls von Wernigerode nach Benneckenstein, aber auch von Bennekenstein 28 km nach Nordhausen. Für Outdoorbegeisterte ob Wanderer oder Läufer, heißt das von Nord nach Süd durch den Harz auf schmalen Trails, Forst- und Wanderwegen, folgend dem Anliegen des Veranstalters über den rein sportlichen Aspekt hinaus, den Harz in seiner landschaftlichen Ursprünglichkeit zu zeigen. So starten Wanderer und Läufer zwar zeitversetzt, aber gemeinsam auf den gleichen Wegen und nutzen die gleichen Verpflegungsstellen. Man sieht sich, vor allen entlang der 51 km durch die Fichtenforste des Nordharzes und den Buchenhochwäldern des Südharzes. Dazwischen liegen die Flusstäler der Warmen und Kalten Bode und verdeutlichen die vielfältigen Facetten der Natur im Harz. Zur 51 km langen Wandertour hatte sich Marc Wilke von „Barsinghausen läuft“ angemeldet und war um 5 Uhr morgens einer der ersten auf der Strecke und nach knapp 10 Stunden im Ziel in Nordhausen. Es folgten ab 8:30 Uhr die Läufer, mit dabei die TSV B Triathleten Holger Tessmer nach 5 Std. 54 Min. und  nach 6:30 Std. Wilfried Matlachowski , der auch die Speedhiker von den Naturfreunden Barsinghausen,  zum Wandern überzeugen konnte. Mit auf die 28 km Tour von Benneckenstein nach Nordhausen gingen Bettina Brunschön, Conny Kropp, Heike Sierth unter 6 Std. sowie Petra und Holger Knackstedt unter 5 Std.30 Min. erschöpft aber zufrieden,  durch das Zielbanner im Sportpark von Nordhausen. Alle Barsinghäuser waren sich einig: Tolle Veranstaltung – super Streckenführung – super Strecke -super Verpflegung – freundliche Helfer – und das alles bei angenehmen Frühlingstemperaturen.

Foto: privat