Neubau der Wilhelm-Stedler-Schule: Rat stimmt Übergangslösungen für den Unterricht zu

Stadtbücherei soll vorübergehend in ein Mietobjekt in der Innenstadt umziehen

BARSINGHAUSEN (red/ta). Für die Phase des Neubaus der Wilhelm-Stedler-Grundschule hat die Verwaltung Übergangslösungen für die Unterrichtung der Kinder vorgestellt und den vorübergehenden Umzug der Stadtbücherei vorgeschlagen. Für die Pläne gab es bei einer Enthaltung grünes Licht von den Ratsmitgliedern. Somit wird die Verwaltung beauftragt, für die Schaffung von Übergangslösungen für die Bauzeit der neuen Wilhelm-Stedler-Schule ein Architekturbüro mit den Leistungsphasen 1-9 der Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI) im Rahmen einer freihändigen Vergabe zu beauftragen und auf Grundlage der Planungsergebnisse die Bauaufträge zur Umsetzung zu vergeben. Die übergangsweise Beschulung soll im Ostflügel der Bestandsschule sowie im zu sanierenden Altbau der Bert-Brecht-Schule (BBS) erfolgen. Die hierfür erforderlichen Haushaltsmittel in Höhe von 850.000 Euro für die Komplettsanierung des Altbaus der BBS werden in den 2. Nachtrag 2021 eingestellt. Die Gesamtermächtigung kann sich wie folgt aufteilen: 200.000 Euro im Jahr 2021, 650.000 Euro im Jahr 2022. Die Verwaltung soll außerdem nach geeigneten Mietflächen zur Unterbringung der Stadtbücherei suchen und einen entsprechenden Mietvertrag über die Dauer von fünf Jahren abzuschließen. Die hierfür erforderlichen Haushaltsmittel in Höhe von ca. 18.000 Euro werden im Ergebnishaushalt in den 2. Nachtrag 2021 eingestellt. Außerdem werden im Haushaltsplan 2022 die Mittel für die Folgejahre, also 36.000 Euro pro Jahr, veranschlagt.

Foto: ta