Neue Jugendgruppenleiter im Kirchenkreis empfangen Segen

KIRCHENKREIS (red).

Als “besonderen Jahrgang” bezeichnete Kirchenkreisjugendwart Helge Bechtloff die gut 30 Jugendlichen, die am Sonntagabend in der Ronnenberger Michaeliskirche für ihren Dienst als künftige Jugendgruppenleiter*innen den Segen empfingen. “Ihr wisst das selbst, das ihr ein besonderer Jahrgang seid. Im Herbst habt ihr unter Corona-Bedingungen am Seminar in Hermannsburg teilgenommen und im März einen Online-Seminartag erlebt. Und auch euer Praktikum war von der Pandemie geprägt”, sagte Helge Bechtloff in seiner Begrüßung. Superintendentin Antje Marklein sprach im Gottesdienst einen Segen für die Jugendlichen, die dazu an ihren Plätzen mit Abstand in der Kirche stehen blieben. “Ihr habt in der Juleica-Ausbildung viel Neues erfahren und gelernt. Eine Zeit, in der ihr auch erlebt habt, dass ihr einen besonders wichtigen Platz in der Kirche habt. Ihr könnt euch mit euren Gaben und Fähigkeiten  in der Kirche einbringen. Die Kirche lebt von jungen Menschen, die bereit sind, sich zu engagieren und ihren Glauben zu leben”, betonte sie. Am Ausgang erhielten dann alle Jugendlichen ein Kreuz als Zeichen der Evangelischen Jugend, außerdem einen USB-Stick mit Erinnerungsfotos vom Seminar und jeweils eine Backmischung – um daraus zu Hause Brot zu backen.

Und noch eine Besonderheit zeichnete den kurzen Gottesdienst aus: Uta Junginger, Pastorin der Mariengemeinde Barsinghausen, verabschiedete sich nach 14 Jahren als Kirchenkreisjugendpastorin von dieser Aufgabe. Sie ist mittlerweile auch stellvertretende Superintendentin. “Wenn du mit Kindern und Jugendlichen zu tun hast, bist du in deinem Element”, lobte Superintendentin Antje Marklein das Engagement der Pastorin auf Kirchentagen, Landesjugendcamps oder in der Jugendgruppenleiterschulung “Juleica”. Nun ist mit Pastorin Kristin Köhler eine Nachfolgerin für sie gefunden worden. Als junge Pastorin, die mittlerweile fast vier Jahre in der Petrusgemeinde Barsinghausen tätig ist, “bringe sie neue und auch überraschende Impulse in das kirchliche Leben ein”, sagte Antje Marklein. Wie im Kirchenkreis schon üblich, gibt es mit Pastor Sebastian Kühl aus Egestorf und Nienstedt einen zweiten beauftragten Pastor in der Jugendarbeit. Als Gast war Bernd Rossi, der Landesgeschäftsführer des Landesjugendpfarramtes, in Ronnenberg dabei. Er dankte Uta Junginger für ihr langjähriges Engagement und begrüßte Kristin Köhler in ihrem Amt. Es sei nicht selbstverständlich, dass für die neuen Jugendgruppenleiter*innen in einem Kirchenkreis ein eigener Segnungsgottesdienst gefeiert werde. Das sei „total klasse“, so Bernd Rossi.

Fotos + Bericht: Sabine Freitag