Neuer Jugendraum auf „Klein Basche“ wird deutlich teurer – Nur 10 Veranstaltungen pro Jahr nach 22 Uhr möglich

Noch in diesem Jahr sollen die Bauleistungen ausgeschrieben werden und Anfang 2025 soll der Neubau fertig sein

Neben dem bestehenden Gebäude soll der neue, multifunktionale Jugendraum gebaut werden.

BARSINGHAUSEN (ta). Da schon einige Zeit ins Land gegangen ist – hier noch mal zur Erinnerung: Der Rat der Stadt hatte im März 2021 den Bau eines neuen Jugendraums auf dem Abenteuerspielplatz „Klein Basche“ neben dem schon bestehenden Gebäude beschlossen. Ausgangslage war, dass älteren Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Barsinghausen eine fehlende Location für Partys und andere Veranstaltungen geboten werden sollte. Es folgten Diskussionen über die Nutzungsbedingungen, eine Umfrage unter potentiellen Nutzergruppen und Verzögerungen beim Baustart. 2023 musste dann auch noch ein Lärmschutzgutachten erstellt werden, denn da es sich bei dem geplanten rund 120 Quadratmeter großen Jugendraum um einen Neubau handelt, gilt hier kein Bestandsschutz. Im Ergebnis bedeutet dies, dass das neue Gebäude nur an zehn Tagen im Jahr, beispielsweise für selbst organisierte Feiern, nach 22 Uhr genutzt werden kann. Das bestätigte jetzt der städtische Sozialdezernent, Sven Heindorf, im Gespräch mit Deister Echo. Trotzdem verspreche man sich von dem Neubau eine Aufwertung des gesamten Standorts, denn der Raum könne verstärkt auch von jüngeren Jugendlichen, Kindern und Schülern, also multifunktional, genutzt werden, betonte Heindorf. Eine klare Trennung zwischen der Kinderbetreuung und feiernden Jugendlichen müsse ohnehin erfolgen. Gemäß des politischen Auftrags des Rates werde die Verwaltung den Neubau umsetzen. Die Ausschreibung der Bauleistungen werde gegen Ende diesen Jahres erfolgen und mit der Fertigstellung des Jugendraums sei spätestens Anfang 2025 zu rechnen. Heindorf informierte auch, dass die Gesamtkosten zur Umsetzung des Projekts inzwischen auf rund 400.000 Euro angestiegen seien, denn die Preise am Baumarkt hätten sich in den letzten Jahren deutlich erhöht.

Fotos: ta