Neues Verfahren: Förderung für Balkonkraftwerke kann ab sofort beantragt werden

BARSINGHAUSEN (red).

Ab sofort können auf der städtischen Homepage Förderanträge für sogenannte Balkonkraftwerke gestellt werden. Der Einbau von steckerfertigen Photovoltaikanlagen wird in diesem Jahr von der Verwaltung mit bis zu 150 Euro gefördert. Anders als in den beiden Vorjahren wird der Zuschuss erst nach Abschluss der Einrichtung eines Balkonkraftwerkes gezahlt. 2022 und 2023 musste die Förderung noch vor dem Einbau beantragt und auf eine entsprechende Bewilligung durch die Stadt gewartet werden. „Wir hoffen, durch diese Umstellung den Aufwand für die Antragstellerinnen und Antragsteller sowie die Verwaltung noch weiter verringern zu können und damit schlussendlich die Bearbeitungszeit zu kürzer halten zu können“, sagt Klimaschutzmanager Florian Fiedler.

Wie der Klimaschutzmanager weiter ausführt, sei für dieses Jahr auch ein Online-Antragsverfahren aufgesetzt worden. Auch durch diese Maßnahme soll die Bearbeitungszeit verkürzen. „Wir wollen allerdings niemanden ausschließen, der nicht die Möglichkeit hat online die Bezuschussung zu beantragen“, so Florian Fiedler weiter. In solchen Fällen könne man im Amt nach Terminvergabe vorstellig werden und die Unterlagen mit Unterstützung einreichen. Im Vergleich zu den Vorjahren hat sich nicht nur das Antragsverfahren geändert, auch die Fördersumme ist von 100 auf 150 Euro angehoben worden. Die Verwaltung hatte dem Rat diese Steigerung vorgeschlagen. „Wir gehen angesichts der Tatsache, dass wir im vergangenen Jahr fast vollständig ausgefördert haben, davon aus, dass auch 2024 der Fördertopf vollständig ausgeschöpft werden wird“, zeigt sich Florian Fiedler zuversichtlich. Wie in den beiden vorangegangenen Jahren gelte bei der Vergabe der Zuschüsse das sogenannte Windhundprinzip. Alle Unterlagen, Informationen und das Eingabeformular gibt es auf der Homepage der Stadt Barsinghausen unter www.barsinghausen.de/Balkonkraftwerk-2024.

Foto: Stadt