Nichts Neues in Barsinghausen: Abflammen von Unkraut endet mit Heckenbrand

Die Ortsfeuerwehren Groß- und Nordgoltern verhinderten Schlimmeres

GROßGOLTERN (red). Brandgeruch und Rauch zogen heute durch Großgoltern. Der Versuch, die Ursache herauszufinden wurde von piependen Meldeempfängern und Sirenen unterbrochen. In kürzester Zeit konnten die Feuerwehren Großgoltern und Nordgoltern zur Einsatzstelle in der Straße Am Anger ausrücken. Hier war beim Versuch, Unkraut abzuflammen, eine Hecke in Brand geraten. Das Feuer drohte auch auf eine Gartenlaube überzugreifen. Erste Löschmaßnahmen der Anwohner mit Gartenschläuchen konnten das aber verhindern. Durch die Feuerwehr wurden Nachlöscharbeiten mit einem Strahlrohr durchgeführt und der Bereich mit einer Wärmebildkamera kontrolliert. Im Einsatz waren 32 Feuerwehrleute mit vier Fahrzeugen, dazu ein Rettungswagen des ASB und die Polizei. Die Feuerwehr möchte eindringlich davon abraten, Unkraut, insbesondere in der Nähe von Hecken, mit Gasbrennen beseitigen zu wollen. Die trockenen Nadeln entzünden sich sehr leicht und die Harze und Öle in den Pflanzen wirken wie Brandbeschleuniger.

Foto: Feuerwehr