„Ocean of Time“ lässt den ASB-Bahnhof beben

„Get a Life“ überzeugen im Vorprogramm

BARSINGHAUSEN (red).Mit stampfendem Rock und brettharten Nummern aber auch mit melancholisch, intensiven Balladen hat die Band Ocean of Time am Samstagabend den ASB-Bahnhof aufgemischt und dabei auch gleich den neuen Mann am Schlagzeug Marcus Feuerstein vorgestellt. Feuerstein hat sich dem akustischen Vernehmen nach gut in die Band integriert und konnte sowohl bei den brettharten Rocknummer als auch bei den langsamen Balladen sein Können unter Beweis stellen.

Mit ihm auf der Bühne rockten Frank Paul (Gitarre und Leadgesang) und Ingo Dageförde (Bass und Backgroundgesang). Die Band arbeitet nach eigenen Angaben schon den ganzen Sommer über an einem neuen Longplayer, auf den man sich sicher freuen kann. Das Publikum hatte in jedem Fall richtig Spaß an dem, was das Trio ihnen entgegen brachte, und dankte der Band mit viel Applaus. Im Vorprogramm des Konzertes spielte die Band Get a Life und konnte beim Publikum als auch beim Veranstalter einen guten Eindruck mit einer Mischung aus Alternative Rock-Pop-Punk hinterlassen. Die Band wurde erst im Jahr 2018 gegründet, aber es gibt begründete Hoffnung, dass man noch viel von ihnen hören und sehen wird. Weiter geht es mit dem Konzert der Band „The New Brand [’splendid]“ am Samstag, 9. November um 20.15 Uhr (Einlass 19.15 Uhr). Karten für das Konzert gibt es im Vorverkauf im ASB-Bahnhof und sowie in allen Reservix Vorverkaufsstellen und Online unter www.asb-bahnhof.reservix.de/events. Alle Infos zu den Konzerten gibt es auf der Homepage des ASB-Bahnhofs unter www.asb-bahnhof-barsinghausen.de. Für die auswärtigen Fans der Band – Die Event-Location ASB-Bahnhof findet ihr in 30890 Barsinghausen in der Berliner Str. 8.

Foto: Frank Krüger