Offener Brief an die Stadt: “Das gesamte Gewerbegebiet ist eine riesige Müllhalde und ein menschliches Klo”

Von den Zuständen im Gewerbegebiet am Calenberger Kreisel hat eine Handwerksfirma inzwischen die Nase gestrichen voll

BARSINGHAUSEN (red). “Sehr geehrter Herr Schünhof, kurz vor dem Amtswechsel im Januar 2021 hatte ich bereits Kontakt mit Herrn Lahmann bezüglich des Gewerbegebietes in Barsinghausen. Ich habe für die Dachdeckerei meines Mannes dort ein Grundstück erworben und wir befinden uns aktuell in der Endphase unseres Baus. Ich bin seit mehreren Wochen morgens wieder völlig fassungslos über den Zustand des Gewerbegebietes in der Marie-Curie-Straße und inzwischen mehr als ratlos. Aktuell zweifele ich sogar daran, ob es eine gute Entscheidung war, dort unten ein Grundstück zu kaufen, wir hätten Barsinghausen mit unserem Unternehmen besser verlassen sollen.. Unabhängig davon, dass bereits mehrere Hallen mit Graffiti besprüht worden sind, ist das Müll- und Unrat-Problem dort unten maximal. Besonders der Wendehammer hat sich inzwischen als Parkplatz für Lkw-Fahrer und Busse entwickelt. Wir hatten hier übrigens schon mehrere verbale Auseinandersetzungen mit entsprechenden Fahrern, die durchaus auch körperlich geworden wären, wenn wir uns darauf eingelassen hätten. Das gesamte Gewerbegebiet ist eine riesige Müllhalde und ein menschliches Klo. Ich schäme mich regelrecht, jeden morgen aufs Neue, dass neben diesem grässlichen Anblick unsere Halle steht. Ich bin sprachlos darüber, wie Menschen sich benehmen können und werde es nicht weiter so hinnehmen, dass dieses Gebiet so eingesaut wird. Sobald man den Fuß aus dem Auto hat, müssen sowohl wir, als auch unsere 15 Angestellten im Storchengang Richtung Eingang gehen, damit man nicht in menschliche Scheiße oder Müll tritt. Ich habe von diesem Zustand die Nase voll. Besondere verärgert bin ich, dass die Stadt letzte Woche bei uns angerufen hat und uns gebeten hat, unser Schild vom Zaun am Löschteich abzunehmen, welches während der Bauphase den Weg zu unserem Grundstück anzeigt. Zumindest bis richtige Straßenbeschilderung vorhanden ist. Ganz ehrlich? Die Stadt hat ein größeres Problem, als ein ordentlich aufgehängtes, anständiges Schild, welches nicht zu Werbezwecken dient, sondern zur Orientierung. Unsere Lieferanten haben sich im übrigen auch schon beschwert, dass sie beim Aussteigen immer wieder in Scheiße und Müll treten müssen. Ich frage mich ernsthaft, wie das Image unserer Firma bewahrt werden soll, wenn ab Ende des Jahres Kunden dort unten hinkommen sollen. Daher bitte ich die Stadt Barsinghausen inständig, hier ein Statement zu setzten. Der Platz muss für das Dauerparken der Lkw-Fahrer verboten werden. In Bantorf ist ein Rasthof, mögen sich die Lkw-Fahrer dort zur Ruhe legen, aber nicht bei uns! Außerdem bitte ich die Barsinghäuser Polizei, besonders in der Nacht dort vermehrt Streife zu fahren. Wegen der Graffitis und wegen der illegalen Müllentsorgung. Ich bitte Sie, uns in dieser Angelegenheit zu unterstützen.”

Dachdeckerei Kreft