Organisationsteam der MOWI macht mit Plakaten und tollem Rahmenprogramm Werbung für Mobilitäts- und Wirtschaftsschau

BARSINGHAUSEN (red).

Thomas Müller (li.) und Jennifer Gäfke vom Orga-Team sowie Kevin und René Niepold von „bike 2 care“ hoffen auf zahlreiche MOWI-Besucher.

Nach erfolgreichem Abschluss der Ausstellerakquise für die MOWI startet ab sofort die Besucherwerbung. Rund 60 Aussteller werden Besuchern und Gästen am 7. und 8. Mai ein breites Spektrum an interessanten Dienstleistungen, Produkten und Lösungen unter dem Aspekt Innovation und Nachhaltigkeit präsentieren. Umrahmt wird das Highlight an beiden Tagen von einem Mix aus fachlichen Beiträgen einzelner Aussteller als auch kulturellen Einlagen und Mitmachaktionen z.B. für Kinder, die einen Besuch der MOWI und der Innenstadt an diesem verkaufsoffenen Wochenende zu einem Erlebnis werden lassen. Insbesondere zu dem hochaktuellem Thema „Nachhaltigkeit“ -ein Schwerpunkt der MOWI 2022 – können und sollen sich möglichst viele Besucher interessante Anregungen und Angebote einholen. Mit dem offiziellem Start der Besucher-und Gästewerbung gilt es jetzt ,einen breiten Interessentenkreis zu erreichen und die MOWI ,wie bei den vorausgegangenen Veranstaltungen, zu einem Besuchermagneten werden zu lassen.

Hierzu werden aktuell zahlreiche Werbebanner an zentralen Orten positioniert sowie mit einer umfänglichen Plakatierungsaktion  in den Geschäften der Innenstadt als auch in den Ortsteilen Barsinghausens auf die MOWI am 7./8. Mai und den verkaufsoffenen Sonntag aufmerksam gemacht. Der Veranstalter der MOWI, der Stadtmarketingverein „Unser Barsinghausen“ und das Akquise Team um Walter Krull bauen bei der Besucherwerbung für die MOWI auf die Unterstützung und Mitwirkung der Gewerbetreibenden in Barsinghausen sowohl durch Auslage der zur Verfügung stehenden Plakate als auch durch „Mundpropaganda“. Übrigens lässt der zeitgleich, d.h. am 8. Mai stattfindende 13. Deistertag die Erwartung zu, dass die MOWI auch Gäste aus dem näheren und weiteren Umfeld von Barsinghausen anlockt.

Foto: privat