Orkantief hält die Feuerwehrkameraden aus Hohenbostel in Atem

HOHENBOSTEL/EGESTORF/WINNINGHAUSEN (red).

Am gestrigen Nachmittag wurde auch die Ortsfeuerwehr Hohenbostel zu mehreren sturmbedingten Einsätzen alarmiert: Um 13:47 Uhr war ein Baum an der Straße “Am Vogelbrink” umgestürzt, beschädigte dabei das Dach eines Wohnhauses und lag quer über der Fahrbahn. In Absprache mit der Polizei entfernte die Feuerwehr den Baum aus dem Verkehrsbereich und übergab die Einsatzstelle anschließend dem Hauseigentümer. Um 14:15 Uhr wurden mehrere umgestürzte Bäume am Waldrand in der Nähe der ehemaligen Gaststätte Walhalla gemeldet. Mit Motorsägen wurde das Holz zerkleinert und von der Straße entfernt. In Absprache mit der Polizei wurde der Bereich im Anschluss abgesperrt, da aufgrund des andauernden Sturms noch mehr umstürzende Bäume wahrscheinlich waren. Gegen 15:00 wurde die Fachgruppe Absturzsicherung zu zwei Mehrfamilienhäusern in Egestorf alarmiert. Das Flachdach war durch den Orkan auf größerer Fläche zerfetzt worden und hing an der Hauswand. Die Einsatzkräfte sicherten die Teile, die abzustürzen drohten und entfernten die beschädigte Dachhaut mit einer speziellen Rettungssäge. Gesichert wurden die Feuerwehrleute mit dem Gerätesatz Absturzsicherung, da das Dach aufgrund des Sturms zeitweise nicht aufrecht begehbar war. Vor Ort waren hier die Ortsfeuerwehren Egestorf, Kirchdorf, Langreder, Barsinghausen und Hohenbostel. Fast gleichzeitig wurde der Feuerwehr ein Baum auf der Oberleitung der Bahnstrecke in Hohenbostel gemeldet. Nachdem sichergestellt war, dass der Baum keine Verbindung zum Fahrdraht hatte, konnte das Holz zersägt und die Strecke frei geräumt werden. Der Zugverkehr in der Region Hannover war zu diesem Zeitpunkt bereits vorsorglich eingestellt worden. Gegen 20:00 Uhr waren alle Einsätze abgearbeitet und die Kameradinnen und Kameraden wieder zurück in der Wache.