Ortsbrandmeister Engelmann und sein Stellvertreter werden in Nordgoltern wiedergewählt

Alle freuen sich auf das neue Feuerwehrhaus

Bürgermeister Henning Schünhof (re.) gratuliert Dirk Engelmann und der stellvertretenden Stadtbrandmeister Kai Krömer (li.) gratuliert Achim Gäfke zur Wiederwahl.

NORDGOLTERN (fk). Auf der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Nordgoltern, noch im alten Feuerwehrhaus der Ortswehr, wurde neben den Wahlen zum Ortsbrandmeister und seinem Stellvertreter auch das komplette Kommando der Wehr neu gewählt. Hierbei wurden der Ortsbrandmeister Dirk Engelmann sowie der stellvertretender Ortsbrandmeister Achim Gäfke einstimmig in ihren Ämtern bestätigt. Ebenfalls wurden unter anderem Kassiererin Silke Jonas-Schasse und Schriftführerin Luisa Stührmann von der Versammlung wiedergewählt. Ansonsten konnten die Kameraden*innen auf ein einigermaßen ruhiges Jahr zurückschauen, bei dem es in insgesamt acht Einsätzen, vier Hilfeleistungen, drei Feuereinsätze und eine Übung mit der Regionsfeuerwehrbereitschaft 2 in Nienburg gab. Was aber ganz eindeutig im Mittelpunkt der Versammlung und des zurückliegenden Jahres stand, war der Baubeginn mit dem Spatenstich im Frühjahr, das Richtfest im Sommer und die Übergabe des neuen gemeinsamen Feuerwehrhauses mit der Ortswehr Großgoltern.

„Wir haben uns tierisch gefreut, als es endlich losging und wir hoffen so schnell wie möglich in das neue Feuerwehrhaus einziehen zu können“, sagte Ortsbrandmeister Dirk Engelmann.

In seinen Grußworten machte Bürgermeister Henning Schünhof Hoffnung darauf, dass dies zeitnah geschehen wird, auch wenn noch einige Kleinigkeiten zu erledigen sind. Er dankte den Kameraden*innen, dass sie es so lange im alten Feuerwehrhaus an der Mindener Straße ausgehalten haben. Ebenso ging der Dank für die Bereitstellung, Aufarbeitung und Überführung des alten Fahrzeuges für die Partnerstadt Kovel in der Ukraine und die ständige Bereitschaft der Feuerwehr in Nordgoltern im Rahmen der überregionalen Bereitschaft der inneren Gefahrenabwehr, an die Ortswehr. Insgesamt hat die Ortsfeuerwehr 112 Mitglieder. Davon sind 28 Personen bei den Aktiven, neun in der Altersabteilung. Außerdem wird die Wehr durch 75 fördernde Mitglieder unterstützt.

Es folgten noch weitere Grußworte wie unter anderem vom stellvertretenden Stadtbrandmeister Kai Krömer, bevor dann der Kamerad Sebastian Volker im Rahmen der Versammlung zum Löschmeister befördert wurde. Alle weiteren Ehrungen und Beförderungen finden nach dem Einzug in das neue Feuerwehrhaus statt.

Fotos: Krüger