Pkw in Hohenbostel wurde in Brand gesteckt: Polizei fahndet nach Täter

HOHENBOSTEL (red).

Am späten Samstagabend ist in der Straße „Am Himmelkamp“ das Auto einer 71-jährigen Anwohnerin in Brand geraten und nahezu vollständig abgebrannt. Die Polizei ermittelt wegen vorsätzlicher Brandstiftung und fahndet mit einer Personenbeschreibung nach einem Tatverdächtigen. Nach bisherigen Erkenntnissen des Kriminaldauerdienstes Hannover hörte ein 57-jähriger Hohenbosteler gegen 23 Uhr einen dumpfen Knall und entdeckte daraufhin das am Straßenrand geparkte und in Flammen stehende Auto seiner Nachbarin. Der Mann wählte sofort den Notruf, so dass die alarmierte Feuerwehr Hohenbostel unverzüglich mit den Löscharbeiten beginnen konnte. Der Totalschaden an der A-Klasse in Höhe von rund 5.000 Euro konnte jedoch nicht verhindert werden.

Während der polizeilichen Aufnahme des Brandortes meldete sich ein Zeuge, der in örtlicher und zeitlicher Nähe zum Brand einen verdächtigen Mann gesehen hatte. Dieser war zwischen 1,80 und 1,90 Meter groß, von kräftiger Statur und trug einen Dreitagebart. Der Verdächtige war mit einer dunklen Hose, einem T-Shirt und darüber einer dunklen Weste bekleidet. Außerdem führte er einen dunklen, wasserdichten Fahrradrucksack mit sich. Der Zentrale Kriminaldienst der Polizeidirektion Hannover hat die Ermittlungen wegen vorsätzlicher Brandstiftung aufgenommen und bittet Zeugen, die Hinweise zu der Person geben können oder verdächtige Beobachtungen gemacht haben, sich unter der Telefonnummer 0511 109-5555 zu melden.

Foto: FF Hohenbostel