Planungen für den künftigen Stadtteilpark nehmen Gestalt an

Am heutigen “Tag der Städtebauförderung” standen Workshops für den Skaterparcours und den “Internationalen Garten” sowie die Anpflanzung von 120 Bäumen auf dem Programm

BARSINGHAUSEN (ta). Im Rahmen des bundesweiten “Tags der Städtebauförderung” hatte die Stadt heute zu verschiedenen Workshops für die Gestaltung des künftigen Stadtteilparks zwischen der Wilhelm-Busch-Straße und Bahlsen eingeladen. Wie Baudirektor Tobias Fischer erklärte, sei am südlichen Rand des Areals die Etablierung eines internationalen Gartens geplant, der von verschiedenen Initiativen bewirtschaftet und gepflegt werden solle. Ansprechpartner für interessierte Personen und Gruppen sei das Quartiermanagement im Stadtteiltreff an der Goethestraße. In den letzten Monaten hat die Stadt zudem schon hohe Erdwälle aufgeschüttet, die heute im Rahmen der von der Firma Bahlsen finanzierten Aktion “Plant for the Planet” von 32 Kindern mit 120 heimischen Bäumen bepflanzt wurden. Geleitet wurde die Aktion von Kristin Buro, die bei Bahlsen für den Bereich Nachhaltigkeit zuständig ist. Für den gesamten Stadtteilpark stehen insgesamt 240.000 Euro zur Verfügung, wobei je ein Drittel vom Bund, vom Land und von der Stadt getragen werden. Für das Herzstück des Parks, dem Skaterparcours, stehen jetzt noch rund 40.000 Euro bereit. Schon da ist eine ebene asphaltierte Fläche. Mit der alleine können die Jugendlichen natürlich nicht viel anfangen. Darum war heute ein Workshop mit drei professionellen Anbietern, unter anderem für die Gestaltung von Podesten und Rampen aus Holz und mit Beton, vorgesehen. Teilnehmen konnte schließlich nur ein Fachmann für die hölzerne Variante. Wie Torben Blum als Sprecher der Skatergruppe mitteilte, präferiere man ein sogenanntes Plaza-Terrain. Was nun mit den noch vorhandenen Mitteln realisiert werden könne, müsse ermittelt werden. Klar sei aber, dass ein mit Holzelementen ausgestatteter Parcours sehr viel mehr Pflege bedürfe. Umrahmt wurde der Aktionstag von einem kulinarischen Angebot aus einem mobilen Backofen, aus dem laufend leckere Pizzas serviert wurden.

Foto: ta