Regionsentdeckertag zum Nulltarif: Ohne Fahrschein am 10. September auf Tour

Großes Fest mit vier Bühnen zwischen Kröpcke und Aegi / 37 Erlebnistouren in und um Hannover

REGION (red). So günstig war es noch nie, in der Region Hannover auf Erlebnistour zu gehen: Der 36. Entdeckertag am Sonntag, 10. September, ist zugleich ein Gratis-Fahr’n-Tag. Alle Busse, Stadtbahnen und Nahverkehrszüge im GVH können vom frühen Morgen bis in die Nacht zum Nulltarif genutzt werden. Egal, ob es auf eine heiße Tasse zur Rösterei der Hannoverschen Kaffeemanufaktur in Burgdorf geht, zu einem kühlen Testtrunk ins Craft Beer Kontor in der Südstadt oder zu „Stadtgeschichte satt“ nach Seelze: Ein Fahrschein ist in den Tarifzonen A/B/C nicht vonnöten. Ausgenommen sind lediglich Touren zu Zielen in den Nachbarkreisen. Insgesamt wollen 37 Orte, Feiern und Locations entdeckt werden. So lädt Sehnde ein zur Höhenwanderung auf den „Kalimandscharo“, Barsinghausen macht Einfahrten ins Besucherbergwerk möglich und der Gailhof in der Wedemark feiert ein buntes Kinderfest. Rund geht es auch beim Entdeckertagsfest in Hannovers City – samt verkaufsoffenen Geschäften! Die Besucher*innen erwartet volles Programm auf vier Bühnen, dazu die beliebte Sportmeile und jede Menge Info- und Mitmachangeboten zwischen Köpcke und Aegi. Wer noch auf der Suche nach der passenden Sportart ist, kann beim „Sportkompass“ mit rund 30 Mitmach-Stationen sein Talent austesten. Die Region Hannover selbst präsentiert sich mit ihren Fach- und Servicebereichen, ihren Unternehmen sowie der „Hörregion“ auf dem Opernplatz.

Warm-up am Samstag auf dem Kröpcke: Großer Band-Contest – Für alle, die den Entdeckersonntag nicht erwarten können, gibt es schon am Samstag, 09. September 2023, musikalische Appetithappen. Auf der Kröpcke-Bühne stellen sich ab 15 Uhr Bands aus der Region Hannover dem Votum des Publikums. Entdeckungen sind auch dort zu erwarten. Als Special Guests – außerhalb der Wertung – wird die Big Band Berenbostel aus Garbsen erwartet, die sich wiederum mit Hannovers Swing-König Juliano Rossi verstärkt hat.

 Regionsbühne auf dem Opernplatz: „Local Heroes Live“ heißt es am Regionsentdeckertag: Auf dem Opernplatz eröffnen am Vormittag Egon und die Treckerfahrer (11.15 Uhr) mit frechem und kindgerechten Punkrock. Danach erobern Stageperform (12.45 Uhr) mit einem mitreißenden Show-Feuerwerk die Bühne, bevor die Salsa del Alma (13.30 Uhr) mit süd- und lateinamerikanischen Tänzen und heißen Rhythmen das Publikum in Bewegung bringt. Weiter geht es mit Guacamole Aqui (14.45 Uhr) und ihrer ganz eigenen Idee von kubanisch-mexikanischer Musik, gefolgt von der amerikanischen Sängerin Alicia Cibola (16.15 Uhr), die mit gefühlvollen und klassischen Soul-Titeln begeistert. Das Grand Finale auf der Regionsbühne ist in diesem Jahr der Hiphop-Formation Passepartout vorbehalten (18 Uhr). Die deutsch-französische Band steht für schweißtreibende Konzerte, Positivität und klare Haltung!

Kröpcke-Bühne: Auch am Kröpcke spielt die Musik: Um 11 Uhr serviert Trio Mango y Papaya einen Mix Rock, Pop, Jazz, Latin und Soul. Zwei Musiker mehr bringt ab 12.35 Uhr Kürsche auf die Bühne: anspruchsvoller Singer/Songwriter-Indie Pop, humorvolles Entertainment und wie gewohnt „very british“.  Mariposa (14 Uhr) setzen sich weitere Ziele – die musikalische Reise führt von Südamerika nach Osteuropa. Der Swing der 1930er-Jahre ist die Jazz-Mission von The Stomping Sugar Band (15.25 Uhr): Es darf getanzt werden – gern ein Lindy Hop! Die Musik vergangener Generationen hat es auch Me & Ms Jacobs angetan: Die Songs des Quintetts sind leidenschaftlich bis ungestüm und manchmal etwas melancholisch. Mit ihrer kraftvollen Stimme bewegt sich Front-Frau Lina Jacobs „irgendwo zwischen Amy Winehouse und Janis Joplin“ (Neue Presse).

Bühne der Vielfalt – präsentiert von der Initiative women*in music: Neu auf dem Entdeckertagsfest ist die Bühne der Vielfalt. Auf dem Georgsplatz sind Künstler*innen wie Cathy Meyer, Erika Emerson mit Kögi und VEYN zu erleben, die vielfältig und divers sind. Präsentiert wird das Programm von dem Netzwerk women* in music hannover (w*im), das sich für die Sichtbarkeit, Teilhabe und Präsenz von weiblich gelesenen und nicht-binären Personen einsetzt. Mit der Ausstellung w*im hannover faces & friends wird durch individuelle Statements von Menschen unterschiedlicher Geschlechtsidentitäten gezeigt, wie es aktuell um die Geschlechtergerechtigkeit in der Musikbranche steht. w*im wurde 2019 in Kooperation mit der UNESCO City of Music Hannover, dem MusikZentrum und Künstlerinnen aus Hannover gegründet. Alle Infos zum Regionsentdeckertag auf www.entdeckertag.de.

Foto: © Region Hannover / Andrea Lehmann