Regionspräsidentenwahl: SPD-Kandidat Steffen Krach geht neue Wege

Telegram-Kanal startet

REGION (red). Das Corona-Superwahljahr 2021 ist in vollem Gange. Parteien und Politiker platzieren ihre Botschaften deshalb bereits verstärkt auf digitalen Plattformen. Wo möglich, kann eine digital vernetzte Gruppe von Unterstützer eine wichtige Rolle in der Kampagnenplanung spielen. Mit der Mitgliederstärke der SPD in der Region Hannover setzt Steffen Krach, SPD-Regionspräsidentenkandidat, daher auf eine neue Plattform: Telegram. Immer mehr Parteien entdecken dieses Netzwerk für sich. Am prominentesten ist hier wohl das Beispiel der Bundes-SPD, die über das Willy-Brandt-Haus einen Bot (automatisierten Chat) mit beachtlicher Reichweite aufgebaut haben. „Die Idee, zusammen unseren Schwerpunkten in der Region eine größere Reichweite zu geben, ist der Ankerpunkt der Kampagne. Nur gemeinsam werden wir die Region Hannover zur Nummer 1 formen“, kommentiert Krach die Überlegungen zur Nutzung der neuen Plattform. Auf seinem neuen Kanal gibt es neben klassischen Updates aus dem Wahlkampf auch Möglichkeiten zur aktiven Beteiligung an der Kampagne. Häufig werden dort Sharepics geteilt, die die Gruppenmitglieder über ihre eigenen Plattformen verbreiten können. „Bereits zu vorherigen Anlässen haben wir uns dieser Option bedient und hervorragende Erfahrungen damit gemacht“, resümiert Krach die ersten Eindrücke. „Mit dem neuen Telegram-Kanal geben wir den Mitgliedern und Unterstützerinnen der Kampagne eine zeitgemäße Form der Beteiligung. Seit Monaten erfahre ich unter dem Motto ‚Team Krach‘ Zuspruch aus allen Teilen der Region. Diese positive Energie wollen wir jetzt auch in die digitale Welt holen“, so Krach. Der Kanal steht allen Menschen offen. Eine Teilnahmebeschränkung gibt es nicht. Alles, was es für den Beitritt braucht ist ein Smartphone oder PC sowie die Telegram-App. Interessierte erreichen den Account über t.me/teamkrach.

Foto: Philipp Schröder